Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flamenco Fiesta mit Tapas und Sangria

Flamenco im Blut
Flamenco im Blut ©Pezold
Lustenau. Am Samstag wurde in der Dammstrasse eine Fiesta gefeiert, die es nicht jeden Tag gibt. In der alten Stickerei Bösch, wo der Verein zur Förderung der Flamenco-Kultur seinen Sitz hat, war alles schön geschmückt worden, um der Flamenco-Show einen festlichen Rahmen zu geben.
Den Flamenco im Blut

Um den Gästen zu zeigen, was im Tanzkurs alles gelernt worden war, hatten die Tänzerinnen sich ein umfangreiches Programm ausgedacht.

 

Buen Venidos

Zum achten Mal richtete der Verein Jaleo dieses Fest nun aus. „Buen Venidos“, in astreinem Spanisch begrüßte Obfrau Evelyn Flatz ihre Gäste und erzählte etwas über ihre große Leidenschaft und das ihrer Mittänzerinnen, den Flamenco. Eigentlich gilt der Flamenco als traditionelle spanische Musik, genau unter die Lupe genommen, geht er jedoch auf die unterschiedlichsten Kulturen zurück. Er besteht aus Gesang, Instrumentalspiel (besonders Gitarre) und Tanz. Besonders zelebriert wird der Flamenco in Andalusien.

 Schöner Anblick

 Als dann die Tänzerinnen in ihren schwingenden Röcken, den Fächern, Tüchern und Kastagnetten der Reihe nach ihre Vorführungen präsentierten, war das ein wirklich schöner Anblick. Die Haare hochgesteckt und mit tiefroten Rosen geschmückt, große Ohrringe, ästhetische Bewegungen und die fremdländische Musik boten für die Zuschauer ein faszinierendes Bild.

 Männer tanzen nicht Flamenco

Evelyn Flatz freut sich zwar, dass der Verein 50 Mitglieder zählt, 30 davon Aktive, bedauert aber: „Die Männer bei uns wollen nicht Flamenco tanzen! Dabei wissen sie nicht, was ihnen entgeht.“ Nun, es wäre sicher eine Augenweide, würde ein ganz in schwarz gekleideter Mann neben diesen Frauen in den bunten, weiten Röcken auf der Bühne stehen und die Sevillanas, den Bulerias a palo seco oder den Bamberas mit ihnen tanzen. Als Höhepunkt des Abends hatte die rassige Andalusierin Rocio Garcia ihren großen Auftritt, den sie mit einem fulminanten Finale beendete, in dem sie alle Tänzerinnen mit in ihren Auftritt einbezog und so ein wahres Feuerwerk von Musik und Tanz auf der Bühne entfachte.

Mit Tapas, Sangria, köstlichen Süßspeisen, Musik und Tanz wurde in die Nacht gefeiert, mit dem Versprechen, dass die nächste Fiesta nicht lange auf sich warten lassen wird.

Infos zum Verein Jaleo unter www.jaleo.at oder jaleo@gmx.at

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Flamenco Fiesta mit Tapas und Sangria
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen