Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finanzkrise: Anlegerflucht ins Gold

Schwarzach - Nach Tagen dramatischer Verluste an den Börsen hat sich am Donnerstag ein Hoffnungsschimmer gezeigt. Während die Kurse in Asien noch absackten und sich teilweise wieder erholten, hielt sich der Deutsche Aktienindex bis zum Nachmittag bei einem Prozent Plus. Fragen

Die wichtigsten Notenbanken weltweit hatten zuvor in einer beispiellosen Aktion ihre Kräfte gebündelt und mit einer milliardenschweren Rettungsaktion den Geldmarkt vor einem Kollaps bewahrt. Dazu kamen weitere Milliarden von der Europäischen Zentralbank EZB. Die russische Börse wurde bis heute geschlossen. Präsident Medwedew kündigte an, den Finanzmärkten umgerechnet 13,65 Mrd. Euro aus dem Staatshaushalt zur Verfügung zu stellen, um dem Liquiditätsengpass der Banken entgegenzuwirken. Dem Goldpreis haben die Finanzmarktkrise und Ängste an der Wallstreet den höchsten Anstieg in der Geschichte beschert. Gold stieg um 11,6 Prozent auf 870,90 Dollar je Unze. Das ist ein Zeichen für die allgemeine Verunsicherung der Anleger.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Finanzkrise: Anlegerflucht ins Gold
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen