Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finanzierbarer Lebensabend?

Ist der Lebensabend noch finanzierbar? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Fachtagung „Die neue Generation der Pflegeheime“ der Arge Heim- und Pflegeleitungen Vorarlbergs .

Die Freude über einen abgesicherten Lebensabend wird getrübt, wenn Pflegebedürftigkeit eintritt. Eine Folge ist oft das finanzielle Desaster, weiß Klaus Peter Jankovsky, Leiter des städtischen Pflegeheimes in Dornbirn. Bei der Fachtagung geht es unter anderem um die Schaffung eines Pflege- und Betreuungsmodells, das stark auf Normalität und Geborgenheit ausgerichtet und auch finanzierbar ist. „Die auf diese Wünsche ausgerichtete Problemlösung wurde ganz besonders in Frankreich, den Niederlanden und durch das Kuratorium Deutscher Altenhilfe in Form von „Hausgemeinschaften“ wieder entdeckt“, so Jankovsky. Welche Möglichkeiten es gibt, allen Betroffenen eine finanzierbare und angemessene Pflege und Betreuung zu garantieren, untersucht unter anderem auch die Firma „Benevit Vorarlberger Pflegemanagement GmbH“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Finanzierbarer Lebensabend?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.