AA

Filmfestspiele Cannes eröffneten mit Musical "Annette"

Staraufgebot auf dem Roten Teppich in Cannes
Staraufgebot auf dem Roten Teppich in Cannes ©APA/AFP
Helen Mirren kommt im gelben Abendkleid, Andie MacDowell trägt ihre lange, graue Lockenmähne offen und Jodie Foster begrüßt Spike Lee. Ihnen allen merkt man an, dass sie sich freuen, sich wiederzusehen, sich zu zeigen und feiern zu lassen. Es ist die Eröffnungsgala für die 74. Internationalen Filmfestspiele Cannes und die internationale Filmszene trifft sich an diesem Abend zum ersten Mal nach langer Zeit wieder zu einer großen Feier.

Dazu passt auch der Eröffnungsfilm "Annette", in dem Marion Cotillard und Adam Driver auf der Leinwand tanzen und singen. Cotillard, die einst einen Oscar gewann als Edith Piaf in "La vie en rose", und Driver, nicht erst seit seiner Rolle als Kylo Ren in "Star Wars" ein Star, spielen ein ungleiches Liebespaar. Sie ist eine zarte Sopranistin, er ein Komiker, der sein Publikum gern provoziert. Die beiden verlieben sich, heiraten und bekommen eine Tochter: Annette. Doch ihr Glück währt nicht lange.

Der Regisseur dieses Musicals ist Leos Carax, der gern auch als Enfant terrible des französischen Kinos bezeichnet wird. Immerhin legte er so markante Werke wie "Die Liebenden von Pont-Neuf" und "Holy Motors" vor. Dass dies kein gewöhnliches Musical werden würde, konnte man also schon vorab ahnen. Und tatsächlich legt der 60-Jährige ein sehr eigenwilliges Werk vor, eines, bei dem die Leinwand flackert, eine Puppe singt, die Tonspur mal orchestral-wuchtig bebt, mal zärtlich-sanft daherkommt.

Für Letzteres ist allerdings die Pop-Band Sparks mit verantwortlich. Immerhin arbeitete Carax für dieses Musical eng mit den US-Musikern zusammen - sie schrieben den Soundtrack. So originell einige Ideen aber sind und so überraschend gut nicht nur Cotillard, sondern auch Driver singen: Wirklich überzeugen kann "Annette" über die knapp zweieinhalb Stunden Filmlänge nicht. Dafür bleibt die Geschichte zu konventionell und zu stichwortartig erzählt.

Jodie Foster gehörte zwar nicht zu den Stars dieses Films. Dennoch ließ sich die 58-Jährige bei der Gala feiern. Denn die US-Schauspielerin, Regisseurin und zweifache Oscar-Preisträgerin wurde in Cannes mit einer Ehrenpalme für ihr Lebenswerk geehrt, zu dem unter anderem "Taxi Driver" und "Das Schweigen der Lämmer" zählen.

Auf die Hauptpreise des Festivals wird man dagegen noch etwas warten müssen. Die werden erst Ende nächster Woche von einer Jury um Spike Lee vergeben. In dem Gremium findet sich mit Jessica Hausner auch eine österreichische Vertreterin, während der Wettbewerb heuer ohne heimischen Beitrag auskommen muss. Immerhin sind in der Schiene Un Certain Regard Sebastian Meise mit "Große Freiheit" und C.B. Yi mit "Moneyboys" vertreten, während Avantgardedoyen Peter Tscherkassky mit seinem neuen Werk "Train Again" in der Quinzaine des Réalisateurs Weltpremiere feiert.

Spike Lee ist der erste Afro-Amerikaner, der Präsident einer Cannes-Hauptjury ist. Wie wichtig ihm politische Themen sind, macht Lee mit seinen Werken wie "Malcolm X" und "BlacKkKlansman" immer wieder deutlich. In Südfrankreich fand er ebenfalls klare Worte. Bei einer Pressekonferenz vor der Premiere am Abend war schon seine Mütze ein Statement: "1619" stand da und sollte an den Beginn der Sklaverei in den heutigen USA erinnern. Wenig später sprach Lee von George Floyd und anderen Schwarzen, die von Polizisten "umgebracht, gelyncht" wurden. Wütend sagte er, man könnte doch eigentlich hoffen, "dass schwarze Menschen nicht mehr wie Tiere gejagt werden". Mit Aussagen wie diesen machte der 64-Jährige zugleich eines klar: Bei allem Glamour, der zu Cannes dazugehört - reine Unterhaltung wird dieses Festivaljahr wohl nicht.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Filmfestspiele Cannes eröffneten mit Musical "Annette"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen