Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Filmarchiv: Geschichte von Erotik und Porno im Kino

"Hauptsache Fleisch?"
"Hauptsache Fleisch?" ©filmarchiv.at
"Hauptsache Fleisch?" ist der Titel einer Retrospektive des Filmarchivs zum Thema Erotik und Pornografie im österreichischen Film. 17 Programme mit Kurz- und Langfilmen werden im Wiener Metro Kino gezeigt.

Mit Erotik und Pornografie im österreichischen Film beschäftigt sich das Filmarchiv Austria ab Mittwoch in der Filmschau “Hauptsache Fleisch?”. Bis zum 28. April wird die Retrospektive einen historischen Bogen spannen – von den legendären Filmen der Wiener Produktionsfirma Saturn über die einschlägigen Avantgarde-Arbeiten von VALIE EXPORT, Hans Scheugl oder später Mara Mattuschka bis zur Gegenwart von Michael Glawoggers “Nacktschnecken” und Götz Spielmanns “Antares”. Eröffnet wird die Filmschau am Dienstag im Wiener Metro Kino.

In der Kombination von Kurz- und Langfilmen, aus denen sich die von Thomas Ballhausen und Thomas Edlinger kuratierten 17 Programme zusammensetzen, wird “im historischen Überblick die Vielzahl der Positionen ebenso deutlich wie der Facettenreichtum des entsprechenden Denkens, Streitens und Filmens”, so das Filmarchiv in einer Aussendung. Die in Kooperation mit der Kunsthalle Wien kuratierte Schau begleitet die Ausstellung “The Porn Identity” , die bis 1. Juni in der Wiener Kunsthalle zu sehen ist.

Mehr zum Thema
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Filmarchiv: Geschichte von Erotik und Porno im Kino
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen