Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Filipe Studer neuer Personalchef der Vorarlberger Polizei

Oberrat Mag. Filipe Studer M.A.
Oberrat Mag. Filipe Studer M.A. ©Polizei
Bregenz - Über 22 Jahre prägte Josef Latzer als Personalchef die Personalentwicklung der Exekutive in Vorarlberg. Nun geht er in Pension.

Josef Latzer trat am 1. April 1974 in den Dienst des Bundesministeriums für Finanzen ein, absolvierte 1988 den Offizierskurs und wurde stellvertretender Inspizierender der Zollwache in Vorarlberg. Am 1. Jänner 1996 wechselte er zum Landesgendarmeriekommando in Bregenz und wurde zum Personalchef ernannt. Im Mai 2018 verlieh ihm das Bundesministerium für Inneres anlässlich des Übertrittes in den Ruhestand den Amtstitel „Brigadier“. Sein dienstliches Engagement würdigte das Bundesministerium für Inneres mit zahlreichen sichtbaren Auszeichnungen, unter anderem mit dem „Silbernen“ und „Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“.

Brigadier Josef Latzer
Brigadier Josef Latzer ©Polizei

Studer folgt Latzer

Zum Nachfolger von Brigadier Latzer wurde mit 1. Juli 2018 Oberrat Filipe Studer als Leiter der Personalabteilung ernannt. Studer trat 2000 in die Bundesgendarmerie ein und leistete auf der Polizeiinspektion Bregenz exekutiven Außendienst. Sein Schwerpunkt war der Kriminaldienst, besonders die Erhebung von Vermögens- und Sexualdelikten. 2010 schloss er das Studium der Rechtswissenschaften ab. Nach einer interimistischen Verwendung bei der Personalabteilung wurde er 2013 zum Leiter des Büros Qualitäts- und Wissensmanagement in der Landespolizeidirektion Vorarlberg ernannt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Filipe Studer neuer Personalchef der Vorarlberger Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen