AA

Fidel Schurig und Nichte zeigen Kunst im LKH

(l.) Silvia Bitschnau und Fidel Schurig mit Dir. Harald Maikisch vom LKH bei der Begrüßung der Gäste
(l.) Silvia Bitschnau und Fidel Schurig mit Dir. Harald Maikisch vom LKH bei der Begrüßung der Gäste ©Manfred Bauer
Zwei Feldkircher Künstler zeigen ihre grundverschiedenen Werke im Foyer des LKH Feldkirch.Feldkirch. (sm) Im Rahmen einer Vernissage wurde am Freitag im Foyer des LKH die Doppelausstellung der Feldkircher Künstler Silvia Bitschnau und Fidel Schurig eröffnet.
Kunst im Krankenhaus

Silvia Bitschnau zeigt wunderschöne Acrylbilder unter dem Titel „Farben wecken Fantasie und stimmen freudig“. Es sind Motive und Techniken wie sie abwechslungsreicher nicht sein könnten. Schurig präsentiert Federzeichnungen mit dem Thema „Wie die Stadt lebt – im Geiste unserer Tradition und der Gegenwart“. Die sehenswerte Ausstellung die im Rahmen von Kunst im Krankenhaus für Patienten, Besucher und Personal veranstaltet wird ist noch bis zum 25. Oktober täglich von 6 bis 22 Uhr frei zugänglich.

Parallelen

Zahlreiche Parallelen zeichnen den Werdegang der beiden Feldkircher Künstler: Silvia Bitschnau ist die Nichte von Fidel Schurig. Beide waren mit dem bekannten Feldkircher Kunstschaffenden Martin Häusle eng befreundet. Als Gäste konnten der Verwaltungsdirektor vom LKH Feldkirch Harald Maikisch und die beiden Künstler den Ortsvorsteher der Innenstadt Dieter Preschle, den Ortsvorsteher von Altenstadt Josef Mähr mit Gattin Elisabeth, den Eisenbahnexperten Werner Zydek mit Hannelore, der pensionierten Lehrer der Künstlerin Hans Sellhofer und viele andere begrüßen. Schurig meinte in seiner Vernissagerede: „Ich freue mich, meine geliebte Heimatstadt mit historischen Zeichnungen in allen möglichen Varianten präsentieren zu können“. Seine Motive sucht und findet Schurig nach großem Zeitaufwand in Sammlungen und Archiven.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Fidel Schurig und Nichte zeigen Kunst im LKH
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen