AA

Öffnung der Spitäler für Abtreibungen gefordert

Bregenz - Die SPÖ und die Grünen forderten am Mittwoch im Sozialpolitischen Ausschuss des Landtages die Öffnung der Landeskrankenhäuser für Schwangerschaftsabbrüche. Die ÖVP sowie die Freiheitlichen sprachen sich jedoch dagegen aus.
ÖVP und FPÖ haben ein Glaubwürdigkeitsproblem
Forderung nach anonymer Abtreibung abgelehnt

„Wir wollten im Zuge der Diskussion um die Vermeidung von Schwangerschaftsabbrüchen die ÖVP zu einem Bekenntnis zur bestehenden Fristenregelung bewegen. Anstatt dessen hat die ÖVP – und auch die FPÖ – die Einführung einer psychosozialen Beratungspflicht gefordert, was die bestehende Fristenregelung unterlaufen würde“, fasst SPÖ-Gesundheitssprecherin LAbg. Dr. Gabi Sprickler-Falschlunger die zentralen Diskussionspunkte im Sozialpolitischen Ausschuss des Vorarlberger Landtages am Mittwoch zusammen.

Das Ziel aller müsse natürlich sein, ungewollte Schwangerschaften und damit zusammenhängende Schwangerschaftsabbrüche zu vermeiden. Dazu gehöre vor allem, so Sprickler-Falschlunger weiter, eine praxisnahe Aufklärung von Jugendlichen und ein breites Beratungsangebot.

Natürlich müssten die Schwangerschaftsabbrüche von den Betroffenen selbst bezahlt werden. Diese Möglichkeiten bestünden in fast allen österreichischen Bundesländern. Und selbstverständlich könne kein Arzt gezwungen werden, einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Öffnung der Spitäler für Abtreibungen gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen