Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feuerwehrwesen unter die Lupe genommen

Die Teilnehmer hatten sichtlich Spaß beim Feuerwehr-Schnuppertag in Feldkirch.
Die Teilnehmer hatten sichtlich Spaß beim Feuerwehr-Schnuppertag in Feldkirch. ©Emir T. Uysal
Kinder bekamen Einblicke in den Alltag der Florianis.
Feuerwehr-Schnuppertag (2016)

Feldkirch. (etu) Die Feuerwehr der Stadt Feldkirch zählt 80 aktive Mitglieder sowie vier Floranijünger. Um für den Nachwuchs attraktiv zu bleiben veranstalten die Feuerwehrleute des öfteren Aktionen, in denen Kinder und Jugendliche spannende Einblicke in den Alltag der freiwilligen Einsatzkraft bekommen. Gemeinsam mit dem Jugendservice der Stadt Feldkirch durften 17 Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren vergangenen Freitag einmal selbst in die Fußstapfen treten. Das Gerätehaus befindet sich direkt neben dem Altersheim Schillerstraße. Dort wurden die Räumlichkeiten bestaunt und Schutzkleidungen unter die Lupe genommen.

„Wasser Marsch!“
Anschließend fuhren die Kinder gemeinsam mit Kommandant-Stellvertreter Andreas Mallinger und Simon Sprenger hinter das Schulbrüderheim. Dort angekommen wurde das Einsatzfahrzeug inspitziert. Daraufhin bekam jedes Kind die Möglichkeit „Wasser Marsch!“ zu rufen: Ein Feuerwehrschlauch befüllt mit 2000 Liter Wasser schrie förmlich nach Spaß. „Wir durften viel über das Feuerwehrfahrzeug lernen und sogar mit der Drehleiter hochfahren“, erzählt Alice (9). Auch ihre Freundin Julia zeigte sich begeistert: „Es war sehr spannend. Die Feuerwehrgeräte sind sehr schwer – auch der Wasserschlauch.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Feuerwehrwesen unter die Lupe genommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen