Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feuerwehrhäuser zusammenlegen

Heftige Kritik löst der Vorschlag von Grünen Sprecher Johannes Rauch aus. Er will, dass die Feuerwehrhäuser von kleineren Gemeinden zusammengelegt werden.

Der Vorarlberger Zivilschutzverband kann diesem Vorschlag nicht abgewinnen, denn ein derartiger Eingriff in das bestehende Sicherheitssystem wäre fatal.

Auch ÖVP-Sicherheitssprecher Josef Moosbrugger erteilt Rauch eine klare Absage. Die Ausstattung der einzelnen Feuerwehren richte sich nach klar definierten Mindestausrüstungsvorschriften und die von Rauch geforderten Schwerpunktfeuerwehren seien längst eingerichtet, so Moosbrugger. Landesweit ist eine Hilfefrist von 15 Minuten gewährleistet. Außerdem betont Moosbrugger, dass Feuerwehren in vielen Kleingemeinden eine überaus wichtige soziale Funktion haben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feuerwehrhäuser zusammenlegen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.