Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feuerwehren im Dauereinsatz!

Schwarzach - Fast im ganzen Land mussten die Feuerwehren ausrücken, um gegen die Wassermassen anzukämpfen. Wetterbesserung ist angesagt.

Das Erfreuliche gleich vorweg: Heute soll es spürbar wärmer werden. Das Thermo­meter müsste laut den Wetter­vorhersagen auf 24 Grad klettern. Und für den morgigen Mittwoch ist sogar wolkenloser Himmel angesagt. Das dürfte dem wassergeplagten Vorarlberg eine deutliche Entspannung bringen.

Wasser, Wasser, Wasser . . .

Nach einem verregneten Wochenende schüttete es auch am Montag noch wie aus Kübeln. Im Laufe des Nachmittags ließ der Regen dann allmählich nach. Bis dahin und darüber hinaus waren die Feuerwehren im Dauer­einsatz. Am stärksten betroffen war Hohenems. Dort mussten die Florianijünger gleich an mehreren Fronten gegen das Wasser ankämpfen und Keller auspumpen und Schutzmaßnahmen gegen die Fluten errichten. „Wir haben gegen 14.30 Uhr die Straße Richtung Schuttannen für den ge­samten Verkehr gesperrt, weil etwa 100 Meter nach der Kreier‘s-Alp aus einem Hang sehr viel Wasser kam“, sagt ein Stadtpolizist aus Hohenems. Der Starkregen hat auch dazu geführt, dass der Rhein über die Ufer trat und das Vorland überschwemmte. Experten warnen davor, den Damm zu betreten, „da dieser aufgeweicht sein könnte und man jederzeit mit einem Bruch rechnen muss“, so der Dornbirner Bezirksfeuerwehrinspektor. In Lustenau musste die Senderstraße – wie immer bei Dauerregen – gesperrt werden. Vorarlbergs größter Kreisverkehr, der noch nicht in Betrieb ist (Autobahnausfahrt Dornbirn-Nord), ist am Montag von den Wassermassen kurzerhand zu einem Pool umfunktioniert worden. Die L 190 Richtung Dornbirn war deshalb für mehrere Stunden gesperrt. Die Folge: Ver­stopfte Straßen in den umliegenden Gemeinden. „Nervenaufreibend wenn man für ein paar Kilometer fast ewig braucht“, so eine sichtlich gestresste Auto­fahrerin. Der Landesfeuerwehr­verband zählte bis zum Montag­nachmittag landesweit rund 75 Einsätze der Floriani­jünger. Nach Angaben des ZAMG Wetterdienstes Bregenz fielen am Montag in Vorarlberg 80 Liter Regen pro Quadratmeter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feuerwehren im Dauereinsatz!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen