AA

Feuerlöscherüberprüfung im Feuerwehrhaus

Am 06.11. fand die Feuerlöscherüberprüfung im Feuerwehrhaus statt.
Am 06.11. fand die Feuerlöscherüberprüfung im Feuerwehrhaus statt. ©Feuerwehr Lustenau
Feuerlöscherüberprüfung im Gerätehaus der Feuerwehr

Lustenau. Feuerlöscher gilt es laut Norm alle zwei Jahre zu überprüfen, um deren Funktionalität und Sicherheit zu gewährleisten.
Mit einem besonderen Service bieten die Feuerwehr Lustenau und die Firma Hackbarth Brandschutztechnik jedes Jahr eine norm- und fachgerechte Überprüfung Ihrer Feuerlöscher aller Art an. So auch am vergangenen Samstag im Gerätehaus der Feuerwehr Lustenau.

Das Interesse der Lustenauer Betriebe und der privaten Haushalte Ihre Feuerlöscher kostengünstig überprüfen zu lassen, war auch heuer wieder sehr groß und lässt auf ein erhöhtes Sicherheitsbewusstsein in der Bevölkerung schließen.
Ein funktionsfähiger Feuerlöscher kann unter Umständen einen großen Schaden in materieller aber vor allem gesundheitlicher Hinsicht verhindern, weshalb die vorgeschriebenen Prüfungen im eigenen Interesse unbedingt durchgeführt werden sollten.
Die richtige Anwendung der verschiedenen Geräte ist dabei ebenfalls zu beachten und auch hierzu konnten Interessierte weitere Informationen und Tipps von den Fachmännern erlangen.
Neben dem Verkauf neuer Feuerlöscher, Rauchmelder oder Löschdecken erfreute sich auch der erstmalige Verkauf einer Hochwasserbox unter fachlicher Beratung einem großen Interesse. Maßnahmen bei kleineren Überflutungen können damit ebenso selbständig eingeleitet werden wie die Bekämpfung kleinerer Brände.

Weitere Informationen im richtigen Umgang mit Feuerlöschern und zu den verschiedenen Produkten erhalten Sie bei der Firma Hackbarth Brandschutztechnik oder der Feuerwehr Lustenau.

Homepage Fa. Hackbarth: www.hackbarth-brandschutz.at
Homepage FW Lustenau: www.feuerwehr.lustenau.at

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Feuerlöscherüberprüfung im Feuerwehrhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen