Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Festspiele gastieren in Lech

Lech - Die Bregenzer Festspiele starten ihr Programm auch heuer mit "eiskalten Operndelikatessen" in Lech am Arlberg. Die vierte Auflage findet am 26. und 28. Jänner statt.

Auf einer eigens geschaffenen Schneebühne präsentiert das Festival im renommierten Vorarlberger Wintersportort die schönsten Arien aus Giacomo Puccinis „Tosca“, dem Spiel auf dem See 2007/08. Die Festspiele werden dabei heuer erstmals an zwei Abenden (26. und 28. Jänner) in Lech gastieren.

Zu hören sein werden im Nobelskiort nach Angaben der Festspiele die beiden Seebühnenkünstler Tatjana Serjan (Tosca) und Claudio Baricelli (Cavaradossi), die die berühmtesten Arien aus dem Opernthriller – darunter „E lucevan le stelle“ und „Vissi d’arte, vissi d’amore“ – zum Besten geben werden. Dorothee Schaeffer wird Regie führen.

Für die Bühnenskulptur werden in der letzten Jännerwoche bei der Talstation der Schlegelkopfbahn mehrere hundert Kubikmeter Schnee aufgeschichtet und nach den Entwürfen von Festspiel-Ausstattungsleiter Florian Kradolfer bearbeitet. In den vergangenen drei Jahren haben in Lech die schönsten Arien und Melodien aus den Seebühnen-Produktion von „La Boheme“, „West Side Story“ und „Der Troubadour“ jeweils mehrere tausend Besucher begeistert. „Diese erste Festspielpremiere bei Minusgrade ist inzwischen zu einem fixen Bestandteil unseres Festspieljahres geworden“, so der Kaufmännische Direktor der Festspiele, Franz Salzmann.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Festspiele gastieren in Lech
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen