Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Festnahme im Zusammenhang mit US-Gift-Briefen

Im Zusammenhang mit den mutmaßlichen Giftbriefen an US-Präsident Obama und einen Senator ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Dabei handle es sich um einen Mann aus der Stadt Corinth im Südstaat Mississippi, teilte die Bundespolizei FBI mit.
Gift-Briefe an Obama und Senator

Von ihm stammten vermutlich die Briefe mit einer körnigen Substanz, die positiv auf das lebensgefährliche Gift Rizin getestet worden seien, hieß es.

Mehrere Briefe verschickt

Die Briefe waren neben Obama auch an den republikanischen Senator Roger Wicker aus Mississippi und an einen Justizvertreter des Bundesstaates adressiert. Von einem Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Boston-Marathon ging das FBI zunächst nicht aus. Ob in den Umschlägen tatsächlich Rizin war, sollen weitere Untersuchungen ergeben.

Rizin ist in den Samenschalen der Rizinusstaude enthalten und gilt als einer giftigsten Eiweißstoffe, die in der Natur vorkommen. Schon geringste Mengen können tödlich sein. Der Vorfall erinnert an die Briefe mit Milzbrand-Erregern, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 im Kongress auftauchten.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Festnahme im Zusammenhang mit US-Gift-Briefen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen