Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkircher Lokalbetreiber rutscht Hand gewaltig aus

Betreiber eines Feldkircher Lokals wegen Körperverletzung zu Geldstrafe verurteilt.
Betreiber eines Feldkircher Lokals wegen Körperverletzung zu Geldstrafe verurteilt. ©VOL.AT/ Hartinger (Themenbild)
Feldkirch. Wegen Körperverletzung Vorbestrafter muss nun über 2.000 Euro bezahlen.

Am Landesgericht Feldkirch wurde der Chef eines Feldkircher Lokals zu 2.000 Euro unbedingter Geldstrafe verurteilt. In seinem Lokal war es zu einem Streit gekommen. Da gab der Betreiber seinem Kontrahenten eine derart heftige Watsche, dass dieser zu Boden fiel. Daran gibt es nichts zu rütteln, es ist auf Video belegt. Doch es kam noch heftiger.

Nase gebrochen

Ein anderes Opfer bekam ebenfalls einen Schlag ins Gesicht. Die Folge: verschobener Nasenbeinbruch. Zu guter Letzt kam noch eine Dame zum Handkuss; sie wurde zwar nicht verletzt, aber Schmerzen hatte sie nach dem Schlag dennoch. Die Frau bekommt 100 Euro Schmerzengeld, das Opfer mit dem Nasenbeinbruch 500 Euro und als unbedingte Geldstrafe werden 1.440 Euro festgesetzt. Der Verteidigung missfällt die Entscheidung – sie meldet umgehend Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde an.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Feldkircher Lokalbetreiber rutscht Hand gewaltig aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen