Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chorprojekt von sieben Chören und 300 Mitwirkenden: Carmina Burana

Die Proben für das bevorstehende Konzert im Montforthaus laufen derzeit auf Hochtouren. Im Bild: Probe mit Gaby Derflinger in Nofels.
Die Proben für das bevorstehende Konzert im Montforthaus laufen derzeit auf Hochtouren. Im Bild: Probe mit Gaby Derflinger in Nofels. ©BK
Feldkirch. (BK) Durch Initiative und eigenes Mitwirken des Musikvereins Nofels wird im April „Carmina Burana“ von Carl Orff durch sieben Chöre aufgeführt. Gesamtchorleiter und Dirigent Peter Kuhn stand dazu Rede und Antwort.
Proben für Carmina Burana 2016

Es gibt musikalische Werke, für die so mancher Musikfreund alles stehen und liegen lässt. Carmina Burana von Carl Orff ist so eines. Ein absoluter Dauerbrenner auf den Konzertbühnen der Welt, der Jung und Alt gleichermaßen zu begeistern vermag. Und stets einen abwechslungsreichen, fesselnden Konzertabend oder eine ebensolche Matinee garantiert. In der Version mit sinfonischem Blasorchester findet laut Auskunft des MV Nofels das Konzert erstmalig in diesem Jahrtausend in West-Österreich statt.

Vol.at: Wie kam es zu dem großen Chorprojekt “Carmina Burana und zur Mitwirkung des sinfonischen Blasorchesters?

Peter Kuhn: Die Idee war eigentlich, ein besonderes Konzert im neuen Montforthaus zu veranstalten. Warum nicht Carl Orff´s „Carmina Burana“? Und warum nicht einmal mit Blasorchester, zumal die Blasmusik in Vorarlberg ohnehin große Tradition hat. Dieser Herausforderung wollten sich der MV Nofels und ich gerne stellen. Und so wurde das Großprojekt unter der Projekteitung von Elmar Rederer in Angriff genommen. Es fanden sich bald diverse Chöre, die sich für das Projekt begeistern ließen.

Vol.at: Wie bereiten Sie als Gesamtchorleiter die einzelnen Chöre vor und wie koordinieren Sie alles?

Kuhn: Ich bin der Dirigent des MV Nofels und der musikalische Gesamtleiter des Projektes. Die Chöre wurden von ihren Chorleitern zunächst separat einstudiert und anschließend von Oskar Egle zu einem Gesamtchor zusammengeführt. Am Schluss der Probenphase übernehme ich einige Chorproben zum Kennenlernen. Abschließend wird dann gemeinsam mit dem Orchester geprobt.

Vol.at: Auf welche musikalischen Leckerbissen können sich die Besucher freuen?

Kuhn: Carmina Burana. Das spricht eigentlich für sich!

Vol.at: Was zeichnet die drei Gesangssolisten aus, die aus Österreich und dem Südtirol stammen?

Kuhn: Die aus Südtirol stammende Sopranistin, Klara Sattler, ist ein bewährter und gern gesehener Gast in Vorarlberg. Der Bariton Günther Haumer ist Mitglied im Ensemble der Wiener Volksoper. Der aus Vorarlberg stammende Tenor Peter Cavall rundet das Solisten-Trio ab. Es handelt sich bei allen drei Sängern um sehr erfahrene Solisten, für welche die Carmina Burana kein Neuland ist.

Vol.at: Ist bereits eine Fortsetzung geplant, etwa eine Tour durchs Land?

Kuhn: Bislang nicht, aber vielleicht eine Überlegung wert!

Eckdaten:

  • Samstag, 2. April um 20 Uhr (bereits ausverkauft!!) und Matinée am Sonntag, 3. April um 11 Uhr
  • 300 Mitwirkende aus ganz Vorarlberg, davon
  • 7 Chöre aus Vorarlberg mit ca. 220 Sängerinnen und Sängern
  • 3 Gesangssolisten aus Österreich und Südtirol
  • 1 mitgestaltender Sprecher
  • 70 Musikerinnen und Musiker im Orchester des Musikverein Feldkirch-Nofels

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Chorprojekt von sieben Chören und 300 Mitwirkenden: Carmina Burana
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen