Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkirch nicht zu bremsen

Sieben Partien standen am Wochenende für die Vorarlberger Nationalliga-Klubs auf dem Programm. Die Ländle-Teams nützten den Heimvorteil beinahe perfekt: Allen voran Tabellenführer Feldkirch mit zwei Schützenfesten.

Vier Zähler konnte sich der EHC Feldkirch 2000 gutschreiben lassen – und das in wirklich überzeugender Manier: Topgoalie Markus Seidl durfte sich einen Tag nach dem 5:0-Shut-out gegen Zeltweg über eine 9:0-Gala gegen Kapfenberg freuen. Und das trotz der Hypothek von vier Ausfällen (Sticha, Deutsch, Ganahl, Maier). Kapitän Sticha wurde gegen Zeltweg von einem Puck am Kopf getroffen und musste mit 28 Stichen genäht werden musste. Bemerkenswert außerdem, dass es beim 9:0-Kantersieg gegen Kapfenberg ebensoviele (!) Torschützen gab. Naturgemäß zufrieden war Trainer Tom Pokel.

Vier Punkte aus zwei Siegen notierte auch der EHC Lustenau, wobei es nur einen kleinen Schönheitsfehler gab: Am Samstag verjubelte man gegen Kapfenberg eine 3:0- und 4:1-Führung, kam nach einer Aufholjagd der Gäste im Schlussdrittel erst im Penaltyschießen zum Sieg. Mit drei Treffern in Folge brachte Saarinen den EHC gegen die Wiener Eislöwen nach dem frühen Rückstand 3:1 in Führung, drei weitere Tore von Myrrä und zwei von Sigi Haberl später war der 8:4-Heimsieg im Kasten.

Zwei Zähler aus einem Spiel sind für den EC Dornbirn eine perfekte Bilanz: Nach der Führung durch Goalgetter Tommy Kiviaho machte Zeltweg zwar mächtig Druck, aber Backup-Goalie Schwendinger nützte seine Chance mit einer starken Leistung. Schließlich sorgte man mit drei Powerplaytoren im Mitteldrittel für die Vorentscheidung, die Aufholjagd der Steirer im Schlussabschnitt beendete Daniel Fekete, der 26 Sekunden nach dem 4:2-Anschlusstreffer den Sack zumachte.

Ein Punkt war zu wenig für den EHC Bregenzerwald: Gegen den WE-V verjuxte man am Samstag eine 4:1-Führung, Liga-Topscorer Smatrala schoss die Wälder nach einer Spieldauer-Disziplinarstrafe für Abrahamsson im Alleingang k.o. Dafür holte man tags darauf in Salzburg mit einem sensationellen Endspurt (Klaus Tschmenernjak und Bernd Schmidle trafen in den letzten beiden Minuten zum 3:3-Ausgleich) einen überraschenden “Zusatz-Punkt”.

Ergebnisse der 11. Runde am Samstag:

EHC Feldkirch 2000 – EV Zeltweg: 5:0 (2:0,2:0,1:0)
Tore: Fussi (15.), Gesson (16.), Sticha(21.), Usubelli (36.), Lampert (45.)

EHC Lustenau – Kapfenberg: 5:4 n. P. (3:0,1:1,0:3)
Tore: Harjula (7.), Hofer (12.), Nussbaumer (12.), Zeilinger (34.) bzw. Privoznik, Schablas (52.), Kerth (54.), Widauer (55.)

EHC Bregenzerwald – Wiener EV: 4:6 (3:1,1:3,0:2)
Tore: Abrahamsson (4./PP), Schmidle (9./PP, 16.), Tschemernjak (30./PP)

Ergebnisse der 12. Runde am Sonntag:
Lustenau – WE-V: 8:4
Feldkirch – Kapfenberg: 9:0
Salzburg – Bregenzerwald: 4:3 n.P.
Dornbirn – Zeltweg: 6:3

Links zum Thema:
Eishockey.at
EHC Feldkirch 2000
EHC Lustenau
Bulldogs Dornbirn
EHC Bregenzerwald
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch nicht zu bremsen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen