Fekter für die Abschiebung der Zogajs

Die neue Innenministerin Fekter hat am Donnerstag ihren ersten Besuch in neuer Funktion im parlamentarischen Innenausschuss absolviert. Fekter begrüßt das Vorhaben ihres Vorgängers Günther Platter, schon vor der Einreise nach Österreich von Zuwanderern Deutschkenntnisse zu verlangen, tritt für die Abschiebung der Zogajs ein und möchte das humanitäre Bleiberecht in das Asylverfahren integrieren.

“Hintennach” noch ein humanitäres Verfahren durchzuführen, komme für sie nicht in Frage, erklärte Fekter. Ansonsten gebe es in Bezug auf eine adäquate Lösung kein Denkverbot. Einen Abschiebestopp für Ausländer bis zur vom Verfassungsgerichtshof urgierten Reparatur des Bleiberechts wird es ihr zufolge nicht geben, berichtet die Parlamentskorrespondenz.

Was den Fall Zogaj betrifft, sprach sich die Ministerin für eine “Familienzusammenführung” im Kosovo aus, momentan ist ihr zufolge aber die notwendige Therapie der Mutter ein Abschiebehindernis. Es werde daher derzeit zu keinem Abschiebeverfahren kommen.

“Gesprächsbereit” zeigte sich Fekter hinsichtlich des Integrationspakets. Gleichzeitig begrüßte Fekter den Vorschlag ihres Vorgängers Platter “sehr deutlich”, bereits bei der Antragstellung auf Zuwanderung im Ausland den Nachweis von Deutschkenntnissen zu verlangen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Fekter für die Abschiebung der Zogajs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen