Feierliches Alpfest in Nenzing

In den vergangenen 20 Jahren wurden nach und nach alle Alpgebäude im Gemeindegebiet von Nenzing saniert, insgesamt wurden dabei 2,5 Millionen Euro investiert.

Als jüngstes konnte jetzt Dekan Hubert Lenz das Personalhaus im Nenzinger Himmel einweihen. Gleichzeitig nahm der Priester auch die Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges der Nenzinger Bergrettung, das zum 50-jährigen Bestehen der Rettungsorganisation angeschafft wurde, vor. Eine Attraktion bei den Feierlichkeiten war auch die Eröffnung einer Ausstellung zur Geschichte der Bergrettung. „Wir halten diese an den kommenden Sonntagen bis Mitte September geöffnet“, macht Obmann Franz Ruch Werbung in eigener Sache.

Identität bewahren

„Die Bedeutung der Bewirtschaftung der Alpen geht weit über die Milchproduktion hinaus. Wir können dadurch einen Teil unserer Identität bewahren“, reihte sich der Nenzinger Bürgermeister Florian Kasseroler in die Reihe der Festredner, allen voran seinem Vorgänger und derzeit interimistischen Obmann der Nenzinger Agrargemeinschaft, Bruno Hummer, ein.

Alpobmann Hannes Albrecht zeigte sich ebenso stolz auf das von Senn Erich Stark und seiner Familie bewohnte Personalhaus, wie Geschäftsführer Siegi Terzer und Vorstandsvorsitzender Johann Maier. Die Landesregierung war mit Landesrat Erich Schwärzler und Josef Moosbrugger von der Landwirtschaftskammer vertreten, auch Bergrettungs-Landesobmann Gerhard Barbisch nutzte das herrliche Wetter für einen Ausflug in den „Himmel“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feierliches Alpfest in Nenzing
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.