Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fehlplanung bei Straßensanierung in Lustenau

Gerhard Gratwohl befürchtet noch mehr Staubildung, weil auf L203 die Linksabbiegespuren entfernt wurden.
Gerhard Gratwohl befürchtet noch mehr Staubildung, weil auf L203 die Linksabbiegespuren entfernt wurden. ©cth
Lustenau -  Gerhard Gratwohl wendet sich an das Bürgerforum, um seinem Unmut Luft zu machen. „In den Sommermonaten wurde in Lustenau eine Sanierung an der L203 durchgeführt, Kostenpunkt ca. 2 Millionen Euro.  
Fehlplanung bei Straßensanierung in Lustenau

So weit so gut. Straßen sind dann und wann sanierungsbedürftig. Erstaunt war ich allerdings über das Ergebnis nach der Sanierung. So vermisse ich bei der Neugestaltung auf der meist befahrenen Straße Lustenaus, die bisher vorhandenen Linksabbiegespuren. Schleichender Verkehr durch das Ortsgebiet und Staubildung waren schon bis jetzt an der Tagesordnung – mit all den daraus folgenden katastrophalen Begleiterscheinungen für die Anwohner der L203. Diese Staus werden in Zukunft durch die fehlenden Abbiegespuren naturgemäß vermehrt auftreten. Was sich die Verantwortlichen dabei gedacht haben, weiß ich beim besten Willen nicht“, erklärt Gerhard Gratwohl. „Anstatt die betroffenen Lustenauer endlich vom Verkehr zu entlasten, wird durch solche hausgemachten Maßnahmen die Situation noch weiter verschärft. Für mich nicht nachvollziehbar und für die Anwohner der L203 absolut nicht zumutbar“, Gratwohl weiter. „

Weiters hat sich herausgestellt, dass es sehr wohl möglich wäre, eine Entlastung Lustenaus in Form von Umleitungen zu bewerkstelligen. Nachdem wir in den vergangenen Wochen an der Hohenemser Straße während der Bauphase merklich weniger Verkehrslärm bemerken konnten, hat dieser wieder nach Aufhebung der Umleitungen ein unerträgliches Niveau erreicht“, so Gratwohl. Auch Rudi Petnig sieht das ähnlich: „Da hat den Planern der Geist völlig versagt und da müsste das Honorar zurück gefordert werden.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Fehlplanung bei Straßensanierung in Lustenau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen