Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FCL-"Boss" Sperger: "Kein einfacher Schritt"

FC Lustenau-Präsident Dieter Sperger wurde bei den Neuwahlen einstimmig wiedergewählt.
FC Lustenau-Präsident Dieter Sperger wurde bei den Neuwahlen einstimmig wiedergewählt. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Lustenau. Zum dritten Mal in Folge hat der Fußball-Erstligist FC Lustenau zum Jahresabschluss einen Überschuss von 13.000 Euro ausgewiesen.  
Impressionen JHV FC Lustenau

Neuwahlen, Ehrungen und Berichte standen bei der 105. Jahreshauptversammlung des FC Lustenau ganz oben auf der Tagesordnung. „Es ist kein einfacher Schritt, aber ich nehme die Wahl an“, so die ersten Worte von FC Lustenau-Präsident Dieter Sperger nach seiner einstimmigen Wiederwahl. Nach zwei Jahrzehnten ist Kurt König in die „zweite Reihe“ zurückgetreten und schied aus dem Vorstand aus. „Das hat aber nicht mit der jetzigen Situation zu tun, neue junge Leute sollen Verantwortung übernehmen“, meinte Kurt König. Neu im Vorstand ist Michael Volger. Auch Gerhard Bösch gehört nicht mehr dem Vorstand an. Trotz eines schwierigen Umfeld wurde das abgelaufene Vereinsjahr wieder mit einem Plus abgeschlossen, schon zum dritten Mal in Folge. Trotzdem sind die Zuschauerzahlen geringer und auch die Wirtschaftseinnahmen bei den Heimspielen im Reichshofstadion waren „kleiner“ als in den Jahren zuvor.

Der älteste Verein Vorarlbergs im Fußball ist in letzter Zeit in negative Schlagzeilen geraten. Bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch läuft immer noch eine anonyme Anzeige und das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. „Ich gehe aber davon aus, dass das Verfahren zur gegebener Zeit eingestellt wird“, so Dieter Sperger. Viel Prominenz aus der Politik: Lustenau Bürgermeister Kurt Fischer, Lustenau-Sportreferent Bernd Bösch, Lustenau-FPÖ-Obmann Martin Fitz und VFV-Vizepräsident Kurt Hollenstein waren anwesend.   

Besonders die Stadionfrage wurde wieder heftig diskutiert. 10 Jahre wird das Reichshofstadion nun doppelt benutzt. 18 Jahre lang gibt es Profifußball in der Stickergemeinde. „Die Grundlage für eine Doppelbenutzung wurde geschaffen“, so das Lustenauer Gemeindeoberhaupt. Martin Fitz: „Von einer Gleichberechtigung im Reichshofstadion ist man meilenweit entfernt, kein Spur ist davon zu sehen.“

Mit dem FCL Lied wurde die 105. JHV beendet.

Neugewählter Vorstand des FC Lustenau: Präsident Mag. Dieter Sperger, Franz König, Michael Volger

Ehrungen: Ehrenmitgliedschaft: Rainer Riedmann

 Vereinsnadel in Gold: Wolfgang Bösch, Wolfgang Cermak, Christoph König, Rudolf König jun., Kurt Grabher

Vereinsnadel in Silber: Stefan Alge, Wolfgang Hartter, Alexander Peischler, Edi Pocak, Norbert Siegl, Michael Kremmel, Andreas Fessler, Michael Gmeiner

Umsatz: 2,19 Mio Euro; Einnahmen: 31 Prozent aus TV Geld, Förderung, Land, Gemeinde, 28 Prozent aus Sponsoren

Ausgaben: 50 Prozent Personal, 27 Prozent Sonstige (Mieten, Berater, usw.), 13 Prozent Spielbetrieb Stadionnutzung, Auswärtsfahrten usw., 8 Prozent Materialaufwand

Nachwuchs: Aktive 230, 24 Trainer und Koordinatoren, 7 Vereinsschiedsrichter

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • FCL-"Boss" Sperger: "Kein einfacher Schritt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen