Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FC Schruns schießt FC Egg in eine sportliche Krise

©Luggi Knobel
Montafoner gewinnen im Bregenzerwald mit 3:1 in der Junkerau
Szenen Schruns vs Egg
NEU

Rochus Schallert-Show bringt Schruns-Sieg in Egg

Nach der 1:3-Heimpleite gegen Schruns ist die sportliche Krise beim Aufstiegsaspirant Egg nun fix

Enttäuschte und ratlose Gesichter nach der bitteren 1:3-Heimniederlage gegen ein effizientes Schruns gab es im Lager von Aufstiegsaspirant Egg. Spätestens jetzt nach der zweiten Pleite in der Junkerau und der fünften Niederlage in Folge ist die Krise im Bregenzerwälder-Team perfekt. Als Fünfter hat Egg schon vier Zähler Rückstand auf den Zweitplatzierten Lochau und neun Punkte liegen Murad Gerdi & Co. hinter Spitzenreiter Bizau. Und am nächsten Samstag, 16 Uhr, kommt es ausgerechnet zum Wälder-El Classico Bizau gegen Egg. Das Team um Trainer Denis Sonderegger hat sich den nächsten herben Rückschlag selbst zuzuschreiben. Trotz einer spielerischen Überlegenheit und einer Vielzahl an Hochkarätern ging Egg gegen die Montafoner als Verlierer vom Platz. So leisteten sich Murad Gerdi (3./22./47.), Marcel Meusburger (5.), Wendel Rosales Pereira (18./23./30./93.), Murat Bekar (41.), Gilles Ganahl (59.), Idiano Lima Rosa dos Santos (77./85.) und des eingewechselten Rene Wirth (78.) den Luxus mehr als ein Dutzend an guten Möglichkeiten zu vergeben. Nach einem klaren Elferfoul an Murat Bekar blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm (67.). „Doppelt bitter, wenn man gut spielt und viele Chancen auslässt und am Ende mit leeren Händen da steht. Jetzt ist die Krise fix“, so ein enttäuschter Egg Sportchef Lukas Lang.

Dafür präsentierten sich die Montafoner im Bregenzerwald höchst effizient und nahezu mit einer fast hundertprozentigen Chancenauswertung. Torgarant Rochus Schallert schoss mit seinem Doppelpack in acht Minuten die Truppe um Coach Mario Ledetzky zum dritten Erfolg auf fremden Platz. Mit einem scharfen Schuss von der Strafraumgrenze ins rechte Eck brachte er die Montafoner in Front (6.). Sein wundervoller Freistoßtreffer mit viel Gefühl über die Egger-Mauer beschert die komfortable Führung (14.). Beim dritten Tor leistete Schallert die mustergültige Vorlage für Johannes Ganahl (53.). Und wäre der reguläre Treffer von Rochus Schallert kurz vor der Pause nicht zu unrecht aberkannt worden, hätten die Montafoner schon viel früher die Partie zu ihren Gunsten entschieden.  Auch ohne Sambatänzer Pablo Henrique Nascimento holt Schruns drei Punkte und rückt in der Tabelle auf Rang sieben vor. Die Montafoner haben gleichviel Zähler auf der Habenseite wie Egg und dürfen sich in der Tabelle wieder nach oben orientieren.

Vorarlbergliga, 12. Spieltag

FC Brauerei Egg – Intersport FC Schruns 1:3 (0:2)

Junkerau, 400 Zuschauer, SR Jakob Rigger

Torfolge: 6. 0:1 Rochus Schallert, 14. 0:2 Rochus Schallert (Freistoß), 53. 0:3 Johannes Ganahl, 65. 1:3 Gilles Ganahl

Gelbe Karten: 25. Flöry (Schruns), 38. Köb, 61. Gerdi (beide Egg), 90./+1 Dona (Schruns/alle Foulspiel)

FC Brauerei Egg: Fetz; Marius Metzler (75. Wirth), Andreas Sutterlüty, Gilles Ganahl, Köb; Marcel Meusburger, Gerdi; Klemens Metzler (62. Constantin Sutterlüty), Idiano Lima Rosa dos Santos, Wendel Pereira, Bekar;

Intersport FC Schruns: Romic; Flöry (83. Jonas Ganahl), Mathies, Simoner, Fischer; Demuth, Dona, Salzgeber (90./+1 Kaddir), Summer, Johannes Ganahl; Schallert (83. Schorpp)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • FC Schruns schießt FC Egg in eine sportliche Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen