US-Politiker erhielten Postsendungen mit Rohrbomben

Ein spezielles Bombenkommando war im Einsatz
Ein spezielles Bombenkommando war im Einsatz ©APA (AFP)
Zwei Wochen vor den US-Kongresswahlen haben an prominente Kritiker von Präsident Donald Trump geschickte Sprengsätze das Land schockiert.

Postsendungen mit Rohrbomben wurden unter anderem an den demokratischen Ex-Präsidenten Barack Obama, an die frühere Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und an den Nachrichtensender CNN adressiert. Insgesamt wurden mindestens sieben Pakete abgefangen.

Trump attackiert Medien

Trump hat den Medien nach den Paketbombensendungen eine Mitverantwortung gegeben. Jegliche Attacken oder Drohungen mit politischer Gewalt seien ein Angriff auf die Demokratie selbst, sagte Trump am Mittwoch vor Anhängern. Die Medien hätten jedoch die Verantwortung, “die endlose Feindseligkeit und die konstant negativen und oft falschen Angriffe und Geschichten zu beenden”.

Die kalifornische Abgeordnete Waters ist eine scharfe Kritikerin Trumps. Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einem “Terrorakt, der darauf abzielt, unsere freie Presse und die Anführer unseres Landes durch Gewalttaten zu untergraben”.

CNN warnt Trump vor Folgen

CNN-Chef Jeff Zucker warf Trump vor, die Folgen seiner wiederholten Medienschelte vollkommen zu unterschätzen. “Es gibt einen totalen und völligen Mangel an Verständnis im Weißen Haus über die Schwere der fortgesetzten Angriffe auf die Medien”, sagte Zucker. “Der Präsident, und insbesondere der Pressesprecher des Weißen Hauses, sollten verstehen, dass ihre Worte Folgen haben.”

CNN wird von Trump immer wieder der Verbreitung von Falschnachrichten bezichtigt. Trump verurteilte ebenso wie sein Vize Mike Pence die “versuchten Anschläge” auf “Obama, die Clintons, CNN und andere” als abscheulich. Die Täter würden mit aller Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen.

Der Zwischenfall trifft eine seit dem Amtsantritt Trumps zutiefst gespaltene Gesellschaft. Viele Amerikaner beklagen eine zunehmende Aggressivität sowohl in der politischen Debatte als auch im täglichen Zusammenleben.

Schock vor Kongresswahlen

Zwei Wochen vor den US-Kongresswahlen schockierten die Sprengsätze die USA. Vor seiner Kritik an den Medien hatte Trump noch “abscheulichen Taten” gesprochen und zur Geschlossenheit aufgerufen.

Auch Obamas früherer Justizminister Eric Holder erhielt eine Paketbombe. Ein vermeintlich an den demokratischen Gouverneur des Staates New York, Andrew Cuomo, geschickter Sprengsatz stellte sich laut US-Medien als falscher Alarm heraus. Der New Yorker Sitz von CNN, der überwiegend kritisch über Trump berichtet und deswegen von Trump attackiert wird, wurde nach Entdeckung der Postsendung evakuiert. Konkret war die gefährliche Lieferung an den ehemaligen CIA-Direktor John Brennan adressiert, der als Experte für CNN auftritt und ein scharfzüngiger Trump-Kritiker ist.

Keine Personen verletzt

Zu Schaden kam durch die Sprengsätze niemand. Den Behörde zufolge ähneln sich die Postsendungen, ein FBI-Agent bezeichnete den Inhalt als Rohrbomben. Als Absender stand der Name der demokratischen Politikerin Debbie Wasserman Schultz auf den Umschlägen. Der New Yorker Polizeichef James O’Neill sagte auf CNN, noch sei unklar, ob hinter den Postsendungen ein Einzeltäter oder ein Netzwerk stehe. Er gehe aber davon aus, dass der oder die Täter in den kommenden Tagen gefasst würden.

Die demokratischen Spitzenpolitiker Nancy Pelosi und Chuck Schumer warfen Trump am Mittwoch vor, wiederholt “physische Gewalt” hingenommen zu haben und “die Amerikaner mit seinen Worten und Taten zu spalten”. Ex-Außenministerin Clinton, die Trump bei der Präsidentschaftswahl 2016 unterlegen war, bezeichnete die Sprengsätze als Ausdruck der “beunruhigenden Zeiten”, welche die USA durchmachten. Das Land sei durch “tiefe Spaltungen” geprägt.

(APA/ag.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • US-Politiker erhielten Postsendungen mit Rohrbomben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen