AA

Bis zu 48 Mio. Euro für Klimabonus blieben bei der Post

48 Mio. Euro blieben bei der Post liegen
48 Mio. Euro blieben bei der Post liegen ©APA/THEMENBILD
Rund 1,3 Millionen Menschen bekamen den Klimabonus nicht überwiesen, weil der Staat ihre Bankdaten nicht hat. Sie haben die 500 Euro als Sodexo-Gutschein, den sie bei der Post abholen mussten, bekommen. Doch Gutscheine im Wert von bis zu 48 Millionen Euro blieben auf der Post liegen. Sie werden nun rückabgewickelt. Rund 7,4 Millionen Menschen in Österreich haben den Klimabonus bisher erhalten, bis zu 400.000 müssen noch bis Februar 2023 warten.

Es war eine der größten Auszahlungsaktionen in der Geschichte der Zweiten Republik: Alle Menschen, die schon länger als sechs Monate in Österreich leben, haben ab September den Klimabonus ausbezahlt bekommen. 500 Euro gab es für Erwachsene, die Hälfte davon für Kinder. Menschen, deren Bankdaten nicht bekannt sind bzw. die kein Konto haben, erhielten den Bonus in Form von Sodexo-Gutscheinen. Zugestellt werden die Gutscheine per RSa-Brief, der nur persönlich oder mit einem Vollmacht-Formular entgegengenommen werden darf.

97.709 Menschen haben den Gang zur Post nicht auf sich genommen. Ihre Gutscheine wurden nicht abgeholt. Das kann einen Wert von bis zu 48 Millionen Euro ausmachen, sollte es sich dabei nur um erwachsene Empfänger handeln, berichtete der "Standard". Diese müssen nun rückabgewickelt werden. Dafür werden die Gutscheine in den Poststellen eingesammelt, gezählt, verplombt und verpackt, an Sodexo zurückgeschickt, dort werden sie neuerlich gezählt und vernichtet. Die große Mehrheit der versandten RSa-Briefe kam erfolgreich bei ihren Empfängern an, konkret bei 1,19 Millionen Menschen. Personen, die den Gutschein aus gesundheitlichen Gründen nicht abholen konnten, werden individuell kontaktiert und bekommen ihn nachträglich ab November.

Rund 7,4 Millionen Menschen in Österreich haben den Klimabonus bisher erhalten. Grob geschätzte 400.000 Menschen müssen noch warten. Darunter sind Drittstaatsangehörige und EU-Bürger, deren Daten neuerlich durch das Innenministerium geprüft werden müssen, sowie alle jene, die die Auszahlungsvoraussetzungen - mindestens sechs Monate Aufenthalt - erst nach der Datenerhebung im Juli 2022 erfüllt haben. Das sind jene, die erst im Laufe des ersten Halbjahres 2022 ihren Hauptwohnsitz nach Österreich verlegt haben oder erst geboren wurden. Sie bekommen den Klimabonus in voller Höhe (500 Euro für Erwachsene, 250 für Kinder).

Der Klimabonus für 2023 wird wieder ab September 2023 ausgezahlt und diesmal wie ursprünglich geplant regional gestaffelt. Je nach Wohnort gibt es pro Person zwischen 100 und 200 Euro, wobei den untersten Betrag nur die Wiener bekommen hätten. Andere große Städte wie Graz, Innsbruck und Linz fallen in die zweite Stufe, wo alle Erwachsenen für 2022 133 Euro bekommen hätten, wenn der Klimabonus wegen der Teuerung nicht erhöht worden wäre. Die dritte Stufe lag bei 167 Euro und war für viele Umlandgemeinden vorgesehen, 200 Euro hätte es vorwiegend (aber nicht nur) am Land gegeben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Bis zu 48 Mio. Euro für Klimabonus blieben bei der Post
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen