AA

Fantastische, bunte Welt

Für Patienten und Besucher regen die Ausstellungen im LKH Feldkirch, zur Besinnung und Innehalten an.
Für Patienten und Besucher regen die Ausstellungen im LKH Feldkirch, zur Besinnung und Innehalten an. ©Manfred Bauer
Gisela Nachtnebel im LKH

Fantastische, bunte Welt

Feldkirch/Bludenz. Die Bludenzer Künstlerin Gisela Nachtnebel ist im LKH Feldkirch keine Unbekannte mehr, stellt sie doch im Rahmen der Ausstellungreihe “Kunst im Krankenhaus” zum zweiten Male aus Sie begeistert mit ihren Acrylbildern Patienten gleichermaßen wie Besucher und Mitarbeiter des Spitals, sind diese Kunstausstellungen doch seit über 25 Jahren ein fester Bestandteil des Veranstaltungsprogramms. Die Ausstellung “Fantastische, bunte Welt, Landschaften – Menschen – Tiere” ist noch bis zum 28. April 2011 im Foyer des LKH zu bewundern.

Bretagne

Nachtnebel ist ihrer Leidenschaft, der Landschaftsmalerei, treu geblieben. War die letzte Ausstellung zur Gänze Afrika gewidmet, so hat sich ihr Spektrum erweitert. Auf einer Reise in die Bretagne hat sie sich von der Kargheit und dem stillen Zauber dieser völlig konträren Landschaft einfangen lassen. Zu den Erdfarben und Rottönen des schwarzen Kontinents, kontrastieren nun Grün, Blau und vor allem Grau in allen Schattierungen. Menschliche Figuren erscheinen auf ihren Bildern meist sehr reduziert und dennoch vermittelt ihre Darstellung einen gewissen Stolz und damit Würde. Neu ist eine Serie von Tierdarstellungen. Die witzigen Figuren verraten ein ziemliches Talent als Karikaturistin und es ist zu hoffen, dass sie zukünftig noch weitere Proben ihres Humors abgibt!

Die Ausstellung von Gisela Nachtnebel im Foyer des LKH Feldkirch ist bis zum 28. April 2011 täglich von 6 bis 22 Uhr frei zugänglich.

Carinagasse 44,6800 Feldkirch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Fantastische, bunte Welt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen