Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Familie schweigt: Freispruch für Vater und Ehemann

Der Mann, der seine Frau geschlagen haben soll, wurde freigesprochen.
Der Mann, der seine Frau geschlagen haben soll, wurde freigesprochen. ©VOL.AT/Eckert
Familie entschlägt sich der Aussage, somit nichts in der Hand.

Von Christiane Eckert/VOL.AT

Regelmäßig stellt sich am Gericht folgende Situation dar: Meldung von häuslicher Gewalt – Anzeige – manchmal Fotos, welche Verletzungen dokumentieren – dann Aussageverweigerung und Freispruch. Auch im Fall des 64-jährigen Angeklagten, der angeblich jahrelang seine Frau regelmäßig watschte, ihr einmal den Arm verdrehte und sie demütigte. „Es gab einen Streit, das war der Grund, warum die Ehefrau ihren Mann anzeigte“, ist die Verteidigung überzeugt, dass hier nicht viel passiert sein kann.

Schweigen und Freispruch

Damals im November vergangenen Jahres suchte die Ehefrau allerdings die Ambulanz des Spitals auf und erzählte der Polizei im Wege einer Anzeige, dass ihr Mann sie schlage. Im Prozess, die beiden haben sich angeblich wieder versöhnt, sagen weder die Ehefrau, noch die erwachsenen Kinder gegen ihren Vater aus. Der freut sich über seinen Freispruch, die Kosten des Verfahrens trägt, wie bei jedem anderen Freispruch auch, der Bund. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

(red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Familie schweigt: Freispruch für Vater und Ehemann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen