Familie ließ zweite Autopsie vornehmen

Während weltweit Millionen Fans weiter um Michael Jackson trauern, fordern die Eltern der Pop-Legende eine rückhaltlose Aufklärung seiner Todesumstände.
Tauziehen um Kinder
"Musste seinen Magen auspumpen"
Trauer um Jacko

Deshalb ordnete die Familie überraschend eine zweite Obduktion an.

Spekulationen

Viele Spekulationen rankten sich um die mutmaßliche Medikamentensucht des Stars, auch um eine Morphiumspritze, die Jackson etwa eine halbe Stunde vor seinem letzten Atemzug bekommen haben soll. Jacksons Leichnam ist inzwischen auf Wunsch der Familie aus dem gerichtsmedizinischen Institut in Los Angeles an einen geheimen Ort gebracht worden. Schlüsselfigur bei den Ermittlungen wird zunehmend Jacksons Privatarzt Conrad Murray. Der Kardiologe hatte Jackson in der Verhangeheit ständig begleitet. Nach dem Zusammenbruch des Popstars am Donnerstag versuchte er, ihn wiederzubeleben. Jacksons Familie warf dem Mediziner vor, sie nicht über die Vorfälle zu informieren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Familie ließ zweite Autopsie vornehmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen