AA

Fall Marco: Anwalt will zum Europäischen Gerichtshof

©AP
Der Anwalt des seit über sechs Monaten in der Türkei inhaftierten Marco will für seinen Mandanten bis zum Europäischen Gerichtshof gehen. In der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger" bezeichnete Anwalt Michael Nagel den Umgang des örtlichen Gerichts mit dem 17-Jährigen als Justizskandal.

Dagegen forderte der Familienanwalt des angeblich von dem Burschen missbrauchten Mädchens aus Großbritannien eine hohe Haftstrafe für Marco. Zur Begründung sagte der türkische Rechtsanwalt Ömer Aycan in der Sendung, die am Dienstagabend im Ersten ausgestrahlt wird, der Untersuchungshäftling sei schuldig und müsse wegen Vergewaltigung der 13-jährigen Charlotte verurteilt worden. Dafür seien nach dort geltendem Recht 15 Jahre Haft möglich. Das Mädchen habe in Großbritannien ausgesagt, und seine Familie wolle, dass Marco bestraft werde. Ein ärztliches Gutachten bestätige die Aussage, dass zwischen den beiden Verkehr stattgefunden habe. “Das sind Beweise”, rief der türkische Anwalt aus, der deutschen Politikern vorwarf, die Türkei mit ihrer Einmischung in den Fall “wie eine Bananenrepublik” zu behandeln.

Nagel betonte dagegen, der Gutachter habe das ärztliche Attest später relativiert und gesagt, er habe keinen Geschlechtsverkehr feststellen können. “Es konnte festgestellt werden, dass das Mädchen noch Jungfrau ist”, sagte Marcos Anwalt laut Vorabmeldung der ARD. Daher gebe es keinen Tatverdacht der Vergewaltigung, und der Jugendliche sei entlastet. In Deutschland wäre es nach den vorliegenden Ermittlungsergebnissen zu keiner Anklage gekommen. “Wir werden bis zum Europäischen Gerichtshof gehen, weil Menschenrechte verletzt worden sind”, betonte Anwalt Nagel.

Marcos Vater Ralf Jahns berichtete in seinem ersten Fernsehinterview, dass sein Sohn wegen der vielen Monate Untersuchungshaft in der Türkei in schlechtem Zustand sei. Marcos Vater hat nach eigenen Angaben Zweifel, ob sein Sohn in ein normales Leben zurückfinden könne. Der Bursch habe nach der Verhaftung nur noch geweint, “und auch mir sind die Beine weg gebrochen”, fügte Jahns hinzu und sagte: “Ich wünsche dem Gericht mehr Mut zur Menschlichkeit.” Die Verhandlung gegen den 17-Jährigen in der Türkei wird am Freitag fortgesetzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Fall Marco: Anwalt will zum Europäischen Gerichtshof
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen