Fall Cain - Vater schließt sich Verfahren an

Bregenz - Der 26-jährige Tatverdächtige im Fall Cain ist am Mittwoch erneut zum Tod des Dreijährigen einvernommen worden, die Befragungen seien damit jedoch noch nicht abgeschlossen. Das sagte am Donnerstag der Feldkircher Staatsanwaltschaftssprecher Heinz Rusch. Cains Vater derweil wird sich als Privatbeteiligter dem Verfahren anschließen, um Akteneinsicht zu bekommen.
Volksanwalt kritisiert Mängel
Video: Zweite Cain-Mahnwache
Wunschzettelbox für Cain
Remler wünscht sich Gesetz bis Sommer
ÖVP lehnt Untersuchungskommission weiter ab

Auch gegen die Mutter liefen weiter Ermittlungen hinsichtlich einer möglichen Verletzung ihrer Fürsorge-und Obhutpflichten, eine Entscheidung über eine mögliche Anklage sei noch nicht gefallen. Cains Vater wird sich als Privatbeteiligter dem Verfahren anschließen, um Akteneinsicht zu bekommen.

Der Vater des getöteten Kindes werde vom Tiroler Luca-Kinderschutzverein mit anwaltschaftlicher Hilfe unterstützt, so dessen Obmann Bernhard Haaser gegenüber ORF Radio Vorarlberg. Als Kindesvater habe der Mann ein grundsätzliches Interesse, dass der Fall strafrechtlich aufgeklärt werde, wurde die Wiener Anwältin des Mannes, Susanne Kurtev, zitiert. Er erhoffe sich auch Klärung darüber, ob sich Behörden mitschuldig gemacht haben könnten. In der Angelegenheit sind mehrere Anzeigen unter anderem gegen die Jugendwohlfahrt anhängig, eine davon wurde von Haaser eingebracht.

Der drei Jahre alte Cain war am Abend des 8. Jänner in einer Bregenzer Wohnung tot aufgefunden worden. Er soll vom Lebensgefährten der Mutter, die zum Tatzeitpunkt bei der Arbeit war, zu Tode geprügelt worden sein. Der Mann, gegen den wegen Mordes ermittelt wird, setzte einen Notruf ab und flüchtete. Er wurde wenige Tage später in der Schweiz verhaftet und am 14. Jänner nach Vorarlberg überstellt. Wegen seiner schlechten gesundheitlichen Verfassung konnte der 26-Jährige erst am 25. Jänner zur Sache erstmals einvernommen werden, seither gab es mehrere Befragungen. Ob Behörden im Fall Cain Fehler unterliefen, wird derzeit von einer Expertenkommission und von der Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien geprüft.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fall Cain - Vater schließt sich Verfahren an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen