Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fahrplanwechsel Vorarlberg: "Angebot auf hohem Niveau ausbauen"

Bregenz - In einem Monat, genau am 12. Dezember 2010 tritt der neue ÖBB-Fahrplan in Kraft.

Wie jedes Jahr werden am zweiten Sonntag im Dezember in ganz Europa die Fahrpläne aktualisiert und an neue Gegebenheiten angepasst. Für Vorarlberg wird das bestehende, hohe Nahverkehrsangebot nochmals um zusätzliche Züge in Richtung Schweiz erweitert. Im Fernverkehr wird mit dem vollständigen Ausbau des railjet-Taktes ab Fahrplanwechsel zwischen Wien und Feldkirch ein Zwei-Stundentakt mit modernen railjet-Garnituren angeboten. Bereits jetzt können sich die Kunden unter http://www.oebb.at/ über die neuen Zugfahrpläne informieren. “Die Ausweitung des Taktverkehrs Richtung Schweiz in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton St. Gallen ist ein wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung des grenzüberschreitenden Angebots im öffentlichen Personennahverkehr”, zeigt sich Landesrat Mag. Karlheinz Rüdisser überzeugt. Auch ÖBB Regionalmanager Gerhard Mayer sieht Vorteile im neuen Fahrplan: “Das Angebot in Vorarlberg wird Dank der guten Zusammenarbeit zwischen ÖBB und Land auf hohem Niveau weiter ausgebaut. Ein fixes Taktsystem im Nah- und Fernverkehr soll weitere Kunden zum Umsteigen auf die umweltfreundlichen Züge und Busse bringen.”

Vorarlberger Nahverkehr auf höchstem Niveau – über 180 Züge an einem Werktag

Beim Angebot an Nahverkehrszügen spielt Vorarlberg mit einem Halbstundentakt im Rheintal, Dank der Bestellungen des Landes, seit Jahren in der Champions League. Nach dem Rekordzugangebot von 176 Zügen pro Tag im derzeitigen Fahrplan wird diese Anzahl ab Mitte Dezember nochmals erhöht. So werden auf der Bahnstrecke Bregenz – St. Margrethen sechs zusätzliche Züge unterwegs sein. Dadurch steht den Kunden an Werktagen ein Stundentakt zwischen 6 bis kurz vor 23 Uhr zur Verfügung. In der Hauptverkehrszeit (Berufs- und Schülerverkehr) wird dieser zu einem Halbstundentakt verdichtet. Durch die abgestimmte Anbindung der Busse aus Gaissau, Höchst und Lustenau an den Bahnhof Lustenau wird die Schiene deutlich attraktiver und die Fahrzeit für die Fahrgäste um bis 10 Minuten kürzer. Eine neue Verbindung wird zudem im Frühverkehr ab Lindau über Lochau-Hörbranz nach Bregenz angeboten. Der Regionalexpresszug (REX) mit Abfahrt in Lindau Hbf um 7:25 Uhr, Lochau-Hörbranz 7:33 Uhr, erreicht Bregenz um 7:37 Uhr. Insgesamt sind auf der Strecke Lindau/Lochau – Bregenz zwischen 6:27 Uhr und 7:57 Uhr fünf Züge unterwegs (entspricht einem 20 Minuten Takt). Eine verlässliche Variante um dem täglichen Frühstau auf der überlasteten Straße zwischen Lochau und Bregenz angenehm und pünktlich zu entfliehen.

Railjet im 2h Takt nach Wien und Zürich – neuer Spätzug um 18:12 Uhr ab Feldkirch  

Im Fernverkehr wird das Angebot 2011 vor allem in Westösterreich verbessert. Durch den vollständigen Ausbau des railjet-Taktes wird von Feldkirch bis Wien zwischen 6 und 18 Uhr ein Zwei-Stundentakt angeboten. Von 9:48 bis 15:48 Uhr steht im 2h Takt ab Feldkirch nach Zürich ein fixes Zugangebot mit railjet zur Verfügung, zusätzlich um 19:48 Uhr ab Feldkirch. Nach Wien beträgt die Fahrzeit 6h 32’, nach Zürich 1h 32 Minuten. Neu ist zudem, dass erstmals ein Railjet von Wien (ab 11:14 Uhr) direkt bis nach Lindau geführt wird (an 18:34 Uhr). Ergänzt wird das schnelle Fernverkehrsangebot durch mehrere IC-Züge zwischen Bregenz und Wien. Diese haben mehr Halte in den Bundesländern und bieten ein komfortables Direktangebot für Bahnreisen zu den mittelgroßen Städten (Kufstein, Vöcklabruck, Attnang-Puchheim, Wels, Amstetten oder St. Valentin). Weiterhin gibt es die schnelle Frühverbindung ab Bregenz um 05:47 Uhr nach Wien (an 12.44 Uhr) und NEU ab Bregenz um 07:41 in railjet-Qualität nach Wien West (an 14:44 Uhr). Mit einer attraktiven, neuen Abendverbindung von Feldkirch ab 18:12 Uhr nach Wien an 0:44 Uhr wird ein Kundenwunsch umgesetzt. Bisher war für Vorarlberger die letzte Tagesabreise nach Wien um 16:40 Uhr ab Feldkirch fixiert. Zudem gibt es NEU einen direkten Zubringerzug aus Lindau, Bregenz (ab 17:40 Uhr) um den Kunden aus den Rheintalgemeinden einen attraktiven Zugang zum neuen Spätangebot zu machen. Der Tages-Autoreisezug von Feldkirch nach Wien West wird ab Fahrplanwechsel NEU um 14:48 Uhr abfahren (bisher 08:48 Uhr) – Ankunft in Wien um 22:26 Uhr.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister sorgt der ÖBB-Konzern österreichweit für die umweltfreundliche Beförderung von Personen und Gütern. Mit rd. 45.000 MitarbeiterInnen und Gesamterträgen von rd. 5,7 Mrd. EUR ist der ÖBB-Konzern ein wirtschaftlicher Impulsgeber des Landes. Im Jahr 2009 wurden von den ÖBB 453 Mio. Fahrgäste und 120,3 Mio. Tonnen Güter transportiert. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fahrplanwechsel Vorarlberg: "Angebot auf hohem Niveau ausbauen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen