Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fahrerflucht auf der Skipiste

Die ersten Skilifte haben bereits geöffnet und auch schon der erste Skiunfall der neuen Saison ist passiert. Am Hochjoch in Schruns wurde ein 8-jähriges Mädchen am Knie verletzt und musste ins LKH Feldkirch eingeliefert werden.

“Der andere Skifahrer flüchtete unerkannt”, sagt Günter Alster, Leiter der Ländle-Alpingendarmerie. Die Ski-Gendarmen hatten in der vergangenen Wintersaison zwischen 1. Dezember 2003 und 30. April 2004 insgesamt 258 Skiunfälle mit Verdacht auf Fremdverschulden zu bearbeiten. Die Alpingendarmerie appelliert an alle Ski- und Snowboard-Fahrer, die Gefahren auf der Piste richtig einzuschätzen.

Beim Skifahren:

  • Pistenregeln beachten, vorsichtig fahren
  • Bei Skitouren immer Angehörige über den beabsichtigten Ablauf einer Tour informieren. Internationale Notrufnummer 112 (funktioniert auch am Handy ohne PIN-Eingabe und SIM-Chip) oder 144 für Notfälle notieren.
  • Ausrüstung den Verhältnissen anpassen, Wettersituation beachten

    Nach Unfällen:

  • Gegenseitiger Austausch der Identität – nach Möglichkeit mittels Ausweis – auch wenn vorerst keine akute Verletzung vorliegt.
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fahrerflucht auf der Skipiste
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.