Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fahrer verweigerte Gendarmerie Zutritt zu Lkw

Den Zutritt zu seinem Lkw hat ein Vorarlberger Lenker in Tirol der Gendarmerie verweigert. Laut ORF war ein richterlicher Durchsuchungsbefehl nötig. Der Mann war mit falschen Frachtpapieren unterwegs.

Erst mit einem richterlichen Durchsuchungsbefehl haben Gendarmeriebeamte am Dienstag die Kontrolle eines Lkw fortsetzen können. Vermutet wurden falsche Frachtpapieren, die die Gendarmen dann tatsächlich im Führerhaus sicherstellen konnten. Zuvor hatte der aus Vorarlberg stammende Fahrer den Zutritt zu seinem Fahrzeug verweigert.

Hintergrund ist das auf der Reschenbundesstraße bestehende Lkw-Fahrverbote, von dem nur Fahrzeug ausgenommen sind, die in der Region be- und entladen werden. Aus den ursprünglich vorgelegten Frachtpapieren ging hervor, dass die Ware – 24 Tonnen Stabstahl – in Albare di Costermano geladen wurde.

Falscher Entladeort

Als Empfänger bzw. Entladeort war Bludesch im Frachtbrief eingetragen. Mit diesem vorgelegten Frachtbrief wäre der Lenker berechtigt gewesen, die Reschenstraße zu befahren, da der Beladeort innerhalb der berechtigten Zone der Verordnung über das Reschenfahrverbot liegt.

Fahrtenschreiberblätter

Anschließend führte der Beamte eine Ladungskontrolle zur Überprüfung der Ladungssicherung durch. Dabei stellte der Beamte fest, dass die Ladung nicht den Vorschriften entsprechend gesichert war.

Weiters konnte bei der Kontrolle der Ladung, laut angebrachten Packzetteln festgestellt werden, dass die Ladung in Gazoldo geladen wurde. Dies konnte auch anhand der Fahrtenschreiberblätter festgestellt werden.

Mit einer freiwilligen Nachschau im Führerhaus war der Lenker nicht einverstanden. Er habe dem Beamten zu verstehen gegeben, dass ihm der Firmenchef verboten habe, die Gendarmen in das Führerhaus zu lassen.

In einer Straßenkarte, welche sich auf der Mittelkonsole befand, konnten die Beamten den Originalfrachtbrief samt Lieferschein sicherstellen. Auf Grund des dort vermerkten Beladeortes Gazoldo wäre der Lenker nicht berechtigt gewesen, die Route zu befahren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fahrer verweigerte Gendarmerie Zutritt zu Lkw
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen