Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fabelhafte Cavalieri-Oper beim Musikfestival Znojmo

Das Gründungsmotiv des Festival Retz, "Offene Grenzen", und die damit verbundene Wiederentdeckung eines gemeinsamen österreichisch-tschechischen Kulturraumes findet in der seit 13 Jahren bestehenden Kooperation mit dem Internationalen Musikfestival in Znojmo seine Verwirklichung. Aktuell zeigt sich das mit der geistlichen Oper "Rappresentatione di Anima, et di Corpo" von Emilio de' Cavalieri.

Damit kann das Musikfestival Znojmo eine fabelhafte Produktion auf höchstem Level bieten, wie sich am Freitagabend in der Kirche St. Michael erwiesen hat. Das 1600 in Rom uraufgeführte Werk gilt als erste vollständig erhaltene Oper, wiewohl noch eine Mischform aus spätmittelalterlichem Mysterienspiel und Oratorium.

Zeitgenössischen Berichten zufolge sollen die Zuhörer gleichermaßen zu Tränen und zum Lachen bewegt worden sein. Davon war auch in der wunderbaren Inszenierung von Ladislava Kosikova so vieles zu verspüren, dass man sich an den legendären Monteverdi-Zyklus von Jean-Pierre Ponnelle mit Nikolaus Harnoncourt erinnert fühlt. Überaus lebendig, einfalls- und bilderreich, voll Abwechslung und Emotion, dabei stilsicher und stimmig – ein wahrlich beglückendes Erlebnis.

Daran hat auch das Czech Ensemble Baroque Orchestra unter der Leitung von Roman Valek großen Anteil, das über eine sehr differenzierte Klangfülle verfügt. Lichtdesigner Martin Seidl flutet die Apsis des Kirchenraums in roten und blauen Farbtönen. Erstklassig sind durch die Bank auch die Sänger, von Marketa Cukrova als Anima und Tadeas Hoza (Corpo) bis Pavla Radostova (Schutzengel) und Martin Vacula (Welt), sowie die sympathisch erfrischenden Schauspieler Klara Anna Satinska und Mark Kristian Hochman. Minutenlang anhaltende Standing Ovations. Und fassungsloses freudiges Staunen darüber, welch musikalische Schätze nur wenige Kilometer nach der österreichischen Grenze zu entdecken sind.

Zu den kommenden Veranstaltungen der Festivalpartnerschaft Retz-Znojmo zählt das Konzert am Heiligen Stein am Samstagvormittag inmitten der Weingärten nahe Oberretzbach, das Ensemble Antonin Stehlik gibt ein traditionelles Zymbalkonzert. Am Sonntag, 22. Juli, begibt man sich auf eine grenzüberschreitende Tour zu vier Gotteshäusern und ihren Orgeln in Znojmo, Vratenin, Geras sowie Retz. Den finalen Höhepunkt bildet der Auftritt des italienischen Barockensembles Il Giardino Armonico gemeinsam mit Sopranistin Anna Prohaska im Kloster Louka in Znojmo am 29. Juli unter dem Titel “Serpent & Fire”.

Für 2019 kündigt das Musikfestival Znojmo Georg Friedrich Händels szenisches Oratorium “Saul” u.a. mit Andreas Scholl und Adam Plachetka an. In Retz steht im nächsten Sommer die Uraufführung der Kirchenoper “Maria Magdalena” von Wolfram Wagner als Auftragskomposition auf dem Spielplan.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Fabelhafte Cavalieri-Oper beim Musikfestival Znojmo
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen