AA

"Exiljude" als "Unwort des Jahres" nominiert

©VN/ Andreas Uher
Je zehn Wörter sind für das "Wort des Jahres" bzw. das "Unwort des Jahres" nominiert. Weit oben auf der Liste für das "Unwort des Jahres"? Der "Exiljuden"-Sager von FP-Landeschef Dieter Egger, mit dem er nicht nur in Vorarlberg für einiges Aufsehen gesorgt hat.
"Exiljude" für Strache "kein Schimpfwort"
Egger bleibt bei seiner Aussage
Pressestimmen: FP-Erfolg durch Provokation
Staatsanwaltschaft will Egger-Aussage prüfen
Reaktionen von Hanno Loewy und Michael Köhlmeier

Ab sofort kann auf der Website http://www.oewort.at unter den zehn am häufigsten eingesandten “Kandidatenwörtern” abgestimmt werden. Gesucht werden auch das Unwort, der Spruch und der Unspruch des Jahres 2009. Gewählt werden kann bis 7. Dezember. Die “Gewinner und Verlierer” werden dann am 10. Dezember von der Jury unter der Leitung von Rudolf Muhr von der Fakultät für Umwelt- und Erziehungswissenschaften der Universität Graz präsentiert.

Die Kandidatenliste 2009:

Wort des Jahres: Alphamädchen, Audimaxismus, Finanzkrise, Kukidentpartei, Kuschelkurs, Problemguru, Schweinegrippe, Ungustlvermutung, Virusferien, Zeitmillionär

Unwort des Jahres: Analogkäse, Asylertrotzer, erweiterter Suizid, Exiljude, freiwilliger Gehaltsverzicht, Herkunftskriminalität, Managerboni, soziale Hängematte, supersauberes Gewissen, Verschrottungsprämie

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Exiljude" als "Unwort des Jahres" nominiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen