Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ex-Premiers warnen Johnson vor Entwicklungsgelder-Kürzung

Premier Johnson bekommt von Vorgängern die Meinung gegeigt
Premier Johnson bekommt von Vorgängern die Meinung gegeigt ©APA (AFP)
Die früheren britischen Premierminister David Cameron und Tony Blair haben die Regierung in London vor einer Kürzung der Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit gewarnt. In einem am Samstag in der Zeitung "The Telegraph" veröffentlichten Beitrag riefen die früheren Regierungschefs Premierminister Boris Johnson auf, eine offenbar geplante Kürzung der Gelder um 0,2 Prozentpunkte zurückzunehmen.

Es wäre ein "moralischer, strategischer und politischer Fehler", die Auslandshilfen nicht in der bisher vorgesehenen Höhe von 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts beizubehalten, warnte Cameron. Großbritannien müsse seine Versprechen gegenüber den ärmsten Ländern der Welt halten.

Blair betonte, die Senkung der Todeszahlen in Afrika durch ansteckende Krankheiten mit Hilfe britischer Gelder sei eine der größten Errungenschaften des Landes. Darauf zu verzichten, wäre ein "großer strategischer Irrtum".

Großbritannien gehört zu einer kleinen Gruppe von Ländern, die 0,7 Prozent oder mehr seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung. Vor wenigen Tagen hatte Premier Johnson jedoch durchblicken lassen, dass er die Gelder in dem durch die Coronakrise unter Druck geratenen Haushalt kürzen könnte. Laut Presseberichten ist eine Reduzierung auf 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geplant.

(APA/ag.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ex-Premiers warnen Johnson vor Entwicklungsgelder-Kürzung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen