AA

Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist Freigänger

Könnte damit geregelter Arbeit nachgehen
Könnte damit geregelter Arbeit nachgehen ©APA
Genau sieben Monate nach Haftantritt ist Uli Hoeneß am Freitag Freigänger geworden. Das bestätigte ein Sprecher des bayerischen Justizministeriums.
Könnte bald Freigang bekommen
Uli Hoeneß geht ins Gefängnis
Chronologie: Hoeneß' Steueraffäre

Der ehemalige Präsident von Bayern München kann nun tagsüber das Gefängnis verlassen und einer geregelten Arbeit nachgehen – voraussichtlich in der Jugendabteilung des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Nur zum Schlafen muss Hoeneß wieder hinter Gitter.

Hoeneß wird dem aktuellen Bayern-Präsidenten Karl Hopfer zufolge einen Anstellungsvertrag mit der FC Bayern AG erhalten. Das habe Hoeneß selbst so gewünscht. Offiziell wird Hoeneß demnach als “Assistent der Abteilungsleitung Junior Team” geführt, wie bereits vor einigen Tagen mitgeteilt worden war.

Feiertage bei Familie verbracht

Der einstige Bratwurstfabrikant hatte zu Weihnachten und Silvester bereits zweimal Hafturlaub erhalten. Er durfte das Gefängnis in dieser Zeit auch zum Schlafen verlassen und verbrachte die Feiertage zusammen mit seiner Familie in seinem Haus in Bad Wiessee am Tegernsee. Schon zuvor war ihm einige Male tagsüber Ausgang genehmigt worden.

Dass Hoeneß bereits jetzt Freigänger wurde, deutet darauf hin, dass die Strafvollstreckungsbehörden die Hälfte seiner Haft zur Bewährung aussetzen könnten. In diesem Falle wäre der einstige Fußball-Spitzenmanager im Frühjahr 2016 ein freier Mann.

Wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Hoeneß, der am 5. Jänner 63 Jahre alt wird, hatte seine Haftstrafe am 2. Juni im Gefängnis Landsberg am Lech angetreten. Am 13. März hatte ihn das Landgericht München wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist Freigänger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen