Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EU-weite Aufkleber sollen Fehlbetankungen vorbeugen

Die EU will Verwirrungen auf Tankstellen im EU-Ausland vorbeugen
Die EU will Verwirrungen auf Tankstellen im EU-Ausland vorbeugen ©APA/dpa
Die EU will mit einheitlichen Aufklebern auf Zapfsäulen, Zapfpistolen und Pkw-Einfüllstutzen Falschbetankungen vorbeugen. Die neue Kraftstoffkennzeichnung wird gerade umgesetzt und an den Tankstellen ausgerollt, so der Fachverband der Mineralölindustrie am Dienstag zur APA. Bei Pkw ist die Kennzeichnung nur bei Neuwagen vorgesehen.

Damit will die EU insbesondere Verwirrungen im EU-Ausland vorbeugen. So steht “gasolina” in Spanien für Benzin, während “gasoil” oder “gazole” in Frankreich für Diesel verwendet wird. Die neuen Kennzeichnungen gelten weiters noch in Island, Liechtenstein, Norwegen, Mazedonien, Serbien, der Schweiz und der Türkei.

Das Symbol für Benzin ist ein Kreis mit einem “E” für Ethanol und dem Ethanolanteil, der dem Benzin beigemischt ist. Zum Beispiel “E7” in Österreich für einen Ethanolanteil von sieben Prozent. Beim Diesel ist das Symbol quadratisch mit einem “B” für die Biodieselkomponenten (z.B. “B7”). Übrigens: Der Kraftstoffeinfüllstutzen eines Benzinfahrzeugs ist kleiner als der Stutzen eines Dieselfahrzeugs.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • EU-weite Aufkleber sollen Fehlbetankungen vorbeugen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen