Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Etikettenschwindel bei Merkur: Das sagen die Kunden

©VOL.AT/Rauch
REWE gestand am Mittwoch ein, dass es beim Merkur in Dornbirn zu Fälschungen des Ablaufdatums kam. Die Kunden haben Verständnis, sind aber vom Vorgehen enttäuscht.
REWE gesteht Etikettenschwindel ein
Schwere Vorwürfe gegen Merkur

Produkte mit abgelaufener Mindesthaltbarkeit wurden aus dem Regal genommen, neu verpackt und wieder zum Verkauf angeboten: mit neuem Mindesthaltbarkeitsdatum und zum selben Preis. Das Datum werde einfach um zehn Tage oder mehr verlängert - Diese Vorwürfe der Arbeiterkammer an den Merkur Dornbirn musste dessen Mutterkonzern am Mittwoch bestätigen.

Vom Vorgehen enttäuscht

Betroffen waren vor allem Käseprodukte und Brot, REWE kündigt nun Konsequenzen an. VOL.AT fragte Kunden am Mittwoch, wie sie über den Skandal denken: Man fühlt sich getäuscht und hätte eine andere Lösung begrüßt. Denn beim Haltbarkeitsdatum sehen die Kunden durchaus andere Möglichkeiten, die Produkte an den Mann zu bringen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Etikettenschwindel bei Merkur: Das sagen die Kunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen