Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Escape Rooms in Österreich: Nicht unbedingt von Feuerwehr abgesegnet

Der Brand in einem polnischen Escape Room forderte fünf Todesopfer.
Der Brand in einem polnischen Escape Room forderte fünf Todesopfer. ©AP
Nach dem Brand eines Escape Rooms in Polen, bei dem fünf Mädchen ums Leben kamen, wird auch auf die Brandbestimmungen hiesiger Escape Rooms geachtet. Besonders in Wien erfreuen sich diese großer Beliebtheit.

Bei Gewerbeverhandlungen, etwa für einen Escape Room, ist in Wien für den Brandschutzbereich nicht automatisch ein Sachverständiger der Feuerwehr dabei. “Diese werden nur beigezogen, wenn von den Bestimmungen abgewichen wird”, sagte Lukas Schauer, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr.

Prinzipiell sind die Magistratischen Bezirksämter bzw. die MA36 (Technische Gewerbeangelegenheiten, behördliche Elektro- und Gasangelegenheiten, Feuerpolizei und Veranstaltungswesen) zuständig, ob dem Unternehmen eine Genehmigung erteilt wird. Gibt es dabei Probleme und können die gesetzlichen Vorschriften nicht ohne weiteres eingehalten werden, kommt die Feuerwehr ins Spiel.

Maximal 40 Meter Fluchtweg

Ein Beispiel dafür ist etwa der Fluchtweg, für die es eine vorgeschriebene Länge von maximal 40 Metern gibt, nach denen man im Freien (ein Innenhof reicht dafür nicht; Anm.) oder einem sicheren Bereich, etwa ein druckbelüftetes Stiegenhaus, sein muss. Ist dies nicht möglich und macht der Betreiber eben geltend, dass die Personen im Notfall auch über einen zweiten Fluchtweg, z.B. eine Drehleiter, in Sicherheit gebracht werden könnten, beantwortet die Feuerwehr, ob dies tatsächlich möglich ist. Die tatsächliche Entscheidung wird allerdings von der Behörde getroffen.

Weitere Auflagen gibt es laut Schauer abweichend je nach Nutzung und Gebäudegröße etwa bezüglich Feuerlöscher, die pro Quadratmeter vorgeschrieben sind. Möglich sind auch ortsfeste Löschleitungen, Sprinkleranlagen, Rauch- und Feuermelder.

Escape Rooms in Wien immer beliebter

Was die Escape Rooms betrifft, die sich auch in Wien zunehmender Beliebtheit erfreuen, folgen diese alle dem selben Prinzip: Eine Gruppe entscheidet sich für ein Szenario und wird nach einführenden Erklärungen in einem Raum eingeschlossen. Dort haben sie eine bestimmte Zeit, um verschiedene Rätsel zu lösen, um innerhalb der vorgegebenen Zeit zu “entkommen”. Die Erfolgsquote liegt bei den Adventurerooms Wien je nach “Story” bei 40 bzw. 60 Prozent. Wie eine Mitarbeiterin berichtete, werden die Gäste dabei per Video echtzeitüberwacht – und bekommen dabei auch den einen oder anderen Tipp. Bis dato hätte man aber noch nie wegen eines Notfalls abbrechen müssen.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Escape Rooms in Österreich: Nicht unbedingt von Feuerwehr abgesegnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen