AA

Es war wohl Mord! Nach mysteriösem Todesfall am Plattensee werden Zeugen gesucht

Vladyslav Shyshko wurde an einem fünf Kilometer entfernten Bahngleis aufgefunden.
Vladyslav Shyshko wurde an einem fünf Kilometer entfernten Bahngleis aufgefunden. ©Privat
Am 10. August 2016 starb ein 19-jähriger Wiener nach einem Fest beim Plattensee in Ungarn. Überfahren von einem Zug fand man ihn am nächsten Morgen auf den Gleisen. Von der ungarischen Behörden wurde der Fall kurzerhand als Selbstmord abgestempelt - nun aber kommen neue Details ans Licht. Der Obduktionsbericht besagt, der Junge wurde ermordet und auf die Gleise gelegt.
Mordfall Vladyslav Shyshko

Die Mutter des Opfers war sich sicher, dass sich ihr Sohn Vladyslav “Vladi” Shyshko nicht umgebracht hat. Die ungarischen Behörden wollten ihr aber nicht weiterhelfen – dessen Obduktion erkannte nur die schlimmen Verletzungen durch den Zug.

Österreichischer Obduktionsbericht schafft Klarheit

In weiterer Folge suchte die Mutter um eine weitere Obduktion bei einem Wiener Gerichtsmediziner an. Hier kam heraus, dass der 19-Jährige durch Fremdeinwirkung gestorben ist. Shyshko wurde wohl mit K.O.-Tropfen betäubt, starb bereits an einer Schädelfraktur und wurde dann auf ein fünf Kilometer entferntes Bahngleis gelegt, wo er von einem Zug überrollt und in der Früh gefunden wurde.

googlemapsweg
googlemapsweg ©Hier wurde Vlad das letzte Mal gesehen – Privat

Zeugenaufruf

Die Opfer-Familie und deren Rechtsvertretung starten nun einen Zeugenaufruf. Da viele Österreicher auch am Plattensee Urlaub machen, hoffen sie auf Hinweise durch Augenzeugen.

“Es wird die einzige Möglichkeit sein, noch Genaueres über die schon länger zurückliegende Tatnacht zu erfahren. Dieser Ort und der Hauptboulevard, der zwischen Discothek und Fundort liegt, ist im Sommer üblicherweise sehr belebt, wer z.B. eine Rauferei oder auch das Wegbringen eines vermeintlich “Betrunkenen” beobachtet hat – könnte Zeuge eines Kapitalverbrechens sein – und kann Hinweise auf der österreichischen Telefonnummer +43 1 8904860 (Kanzlei Dr. Thomas Nirk) hinterlassen.”

Fall wurde nicht ausreichend behandelt

Gegen die ungarischen Behörden wurde von den Angehörigen eine Strafanzeige bei BKA und StA Wien eingereicht. Diese gingen von einem Selbstmord aus, wollten die Leiche innerhalb kürzester Zeit einäschern und haben wohl bis heute wichtige Gewebeproben nicht hergegeben.

(red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Es war wohl Mord! Nach mysteriösem Todesfall am Plattensee werden Zeugen gesucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen