Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Es summt und brummt im Montafon

Ab Donnerstag bevölkern wieder Raritäten und Neuheiten die Montafoner Strassen.
Ab Donnerstag bevölkern wieder Raritäten und Neuheiten die Montafoner Strassen. ©motor presse stuttgart
18. Silvretta Classic Rallye Monafon und 6. Silvretta E-Auto Rallye Montafon starten am 2. Juli in Partenen. Vom 2. bis zum 4. Juli 2015 treffen im Montafon im Rahmen der 18. Silvretta Classic Rallye Montafon und der 6. Silvretta E-Auto Rallye Montafon wieder rund 160 Auto-Pioniere von gestern auf 23 hypermoderne Fahrzeuge mit innovativen Antriebskonzepten.

Der Bogen spannt sich über mehr als 90 Jahre Automobiltechnik: von einem seltenen Rallye AZ Baujahr 1924, der mit der Startnummer eins das Feld der Oldtimer anführt, bis hin bis zum  Plug-In-Hybrid BMW 330e mit der Startnummer 216, der bei der Silvretta E-Auto exklusive Premiere feiert und erst 2016 auf den Markt kommen wird.

Silvretta Classic 2015: Zahlen & Fakten
Die Fahrzeuge:

160 Fahrzeuge, 42 verschiedener Marken gehen an den Start. Davon gibt es 14 nicht mehr.

  • Unter den Teilnehmer-Fahrzeugen befinden sich 10 Vorkriegsmodelle ab Baujahr 1924.
  • Teams und Teilnehmer aus 13 Ländern (Belgien, Deutschland, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn).
  • 18 Wertungsprüfungen und 10 Zeitkontrollen werden in drei Rallye-Tagen bewältigt. Hinzu
    kommen drei geheime, nicht im Roadbook angekündigte Wertungsprüfungen.
  • Ältestes Fahrzeug: Rally AZ, Baujahr 1924
  • Jüngste Fahrzeuge: Mercedes-Benz 300 SL und Porsche 911 Carrera von 1987
  • PS-stärkstes Auto: Dodge Challenger RT von 1970 mit 425 PS
  • PS-schwächste Autos: VW Käfer von 1957 mit 30 PS
  • Fliegengewicht: VW Brezelkäfer  von 1951 mit 730 kg
  • Schwergewicht: Mercedes-Benz 300 “Adenauer” von 1963 mit 2,5 Tonnen
  • Größter Hubraum: Bentley 8 Litre Tourer  von 1931 mit 8,0 Litern
  • Kleinster Hubraum: Skoda Felicia von 1961 mit 1,0 Liter

 

Die Strecke (Zeitangaben beziehen sich auf das erste Fahrzeug):

1. Tag: Partenen (12:01) – Bieler Höhe (12.20)  – Gargellen (13:40)  – Tschagguns (14:15)  -Bartholomäberg (14:30 Uhr)  – Schruns Kirchplatz (14:55)

  • 2. Tag: Partenen (7:31) – St. Anton im Montafon (8:00)  – Göfis (8:45)  – Schellenberg FL (9:00) – Schloss Vaduz (9:20) – Triesenberg (9:25) – Fläsch (9:50)  – Klosters/Madrisabahn (10:45)  – Davos (11:05 ) – Flüelapass (11:20) – Ardez (11:45) – Scuol, Mittagspause (12:00) – Sent (13:20) – Kappl (14:45) – Galltür (15:30) – Bieler Höhe (15:50) – Gaschurn (16:10)
  • 3. Tag: Partenen (9:31) – Thüringen (10:20)  – Faschinajoch, Mittagspause (11:00)  – Furkajoch (12:05)  – Rankweil (12:20 Uhr)  – Vadans mit abschließender Doppel-Wertungsprüfung (13:30)

Prominente Teilnehmer:

# 12: Ellen Lohr, Deutschlands erfolgreichste Rennfahrerin
# 47: Alexander Mazza
, künftiger Moderator des “Musikantenstadel”
#56: Dr. Michael Spindelegger
, österreichischer  Vizekanzler  a. D.
# 59: Dr. Patricia Scholten
, Gesellschafterin des Veranstalters Motor Presse Stuttgart
# 63: Dieter Quester
, früherer österreichischer Rennfahrer
# 80: André Lange
, der bisher erfolgreichste Bobfahrer bei Olympischen Winterspielen aus Deutschland
#81: Joachim “Smokin Joe”
Winkelhock, früherer deutscher Rennfahrer
# 122: Isolde Holderied
, deutsche Rallyefahrerin, zweifache Weltmeisterin
# 154: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
, deutsche Justizministerin a. D.

Silvretta E-Auto 2015: Zahlen und Fakten

Die Strecke (Zeitangaben beziehen sich auf das erste Fahrzeug):

1. Tag (gemeinsam mit den Klassikern): Partenen (12:01) – Bieler Höhe (12.20)  – Gargellen (13:40)  – Tschagguns (14:15)  -Bartholomäberg (14:30 Uhr)  – Schruns Kirchplatz (14:55)

  • 2. Tag: Partenen (10:31) – Alpe Ganifer (10:50) – Bieler Höhe (10:55) – ZK Kops (11:25) – Bieler Höhe (11:45) – Gymkhana Valiserabahn I (12:10) – Silbertal, Mittagspause (12:25) – Tschagguns (14:35) – St. Gallenkirch (14:45 ) – Gymkhana Valiserabahn II (14:50) – Gaschurn (15:00)
  • 3. Tag (gemeinsam mit den Klassikern): Partenen (9:31) – Thüringen (10:20)  – Faschinajoch, Mittagspause (11:00)  – Furkajoch (12:05)  – Rankweil (12:20 Uhr  – Vadans mit abschließender Doppel-Wertungsprüfung (13:30)
  • 16 reguläre und  zwei geheime, nicht angekündigte Wertungsprüfungen, zehn Zeitkontrollen

Die Fahrzeuge:

Insgesamt 23 Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb oder anderen alternativen Antrieben

  • Davon vollelektrisch: Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell, sieben BMW i3, zwei B-Klasse Electric Drive, zwei E-Smart, ein VW e-up, ein Renault Zoe, ein Citroën C-Zero
  • Davon Plug-In-Hybride: Porsche 918 Spyder, BMW i8, Mercedes S 500 e, Mercedes-Benz GLE 500 e, Mercedes-Benz C 350 e, Porsche Cayenne S E-Hybrid, BMW 330 e, Porsche Panamera S E-Hybrid

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gaschurn
  • Es summt und brummt im Montafon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen