Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Es gibt kein Freundschaftsspiel!"

Das siebente FIFA-Turnier um den "Confederations Cup", die Generalprobe für die WM 2006, erlebt am Mittwoch seinen Abschluss, der zum Höhepunkt werden könnte. Die Zuschauer dürfen auf einen finalen Leckerbissen hoffen.

Mit Brasilien und Argentinien, der Nummer eins bzw. drei der Weltrangliste, prallen im Frankfurter Endspiel die zwei südamerikanischen Giganten aufeinander. Die Vorzeichen, dass den Zuschauern ein Fußball-Leckerbissen serviert wird, stehen gut. Brasilien ist fünffacher und regierender Weltmeister, die “Gauchos” holten den WM-Titel bisher zwei Mal. Das Spiel um das Erbe der zuletzt zwei Mal erfolgreichen Franzosen hat auf verbaler Ebene längst begonnen. “Das wird ein fantastisches Finale. Zwischen uns gibt es keine Freundschaftsspiele”, posaunt Brasiliens Teamchef Carlos Alberto Parreira. Während Robinho von seinem ersten Titel mit der “Selecao” träumt, kündigt Kaka “ein Spiel für die Geschichte” an.

Die drei Titel WM, Kontinental-Meisterschaft und Confed-Cup in einer Periode hat bisher nur Frankreich (2001) geschafft. Das wollen die Argentinier im 40. Duell natürlich verhindern. Cambiasso meint: “Gewinnen wir, weiß die Fußball-Welt, wer derzeit die Besten sind.” Kapitän Sorin fügte ergänzend hinzu: “Die Tatsache, dass wir gegen Brasilien antreten, treibt jedem die Müdigkeit aus dem Körper.”

Schweinsteiger: “Wollen nicht als Vierter abtreten”

Die Ouvertüre am Finaltag bestreiten am Mittwoch (17:45 Uhr) in Leipzig Deutschland und Mexiko mit dem Spiel um den dritten Platz. Dem WM-Gastgeber 2006 ist der Kehrhaus keine lästige Verpflichtung, sondern ein Anliegen. “Wir wollen nicht als Vierter abtreten”, sagte der zuletzt gesperrte Bastian Schweinsteiger. DFB-Bundestrainer Jürgen Klinsmann fordert für das letzte Bewerbsspiel seiner Schützlinge vor WM Beginn am 9. Juni 2006 nochmals volle Konzentration. “Wir spielen gegen die Nummer neun der Welt, und die Mexikaner sind hier das Überraschungsteam. Sie haben Brasilien geschlagen und Argentinien im Halbfinale an den Rand einer Niederlage gebracht. Das ist eine hohe Messlatte”, sagt der 40-Jährige.
Link zum Thema:
Konföderationen-Pokal 2005
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • "Es gibt kein Freundschaftsspiel!"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.