Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Es gibt fast nichts, was es nicht gibt"

©VOL Live/Roland Paulitsch
Bregenz - Die Vorarlberger Volkshochschulen bieten 2011 ein noch breiteres Bildungsprogramm.

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie „Mit der Sense eine Wiese mähen“ funktioniert, kann sich im Frühjahr an der Volkshochschule Hohenems informieren. Das Angebot der Volkshochschulen (VHS) reicht von Whiskey-Verköstigung über Männerkochkurse bis hin zur „Gebrauchsanweisung für Buben und Burschen“ im Kurs „Versteh einer die Jungs!?“. Mit den jetzt veröffentlichten Frühjahrsprogrammen bleiben die VHS ihrem erfolgreichen Konzept treu: „Man kann sagen, dass es fast keine Themenbereiche gibt, in denen wir nichts Passendes anzubieten hätten“, sagt Stefan Fischnaller, der Obmann der Vorarlberger Volkshochschulen.

Männer an den Herd

In Bludenz sorgt man sich um die Kochkünste der Männer und bietet daher den Kurs „Desperate housemen“ an. Dort können sich Männer an ein perfektes Barbecue wagen. In der Reihe „Wege zum Weltwissen“ wird es um die Geschichte der Rockmusik gehen. Gleich zwei Höhepunkte im Bildungsjahr 2011 liefert die VHS-Rankweil, die heuer außerdem ihr 20-jähriges Bestehen feiert. Am Sonntag, den 23. Jänner, findet im Schlosserhus der Tag der offenen Tür statt. Das Festival der Elemente beginnt am 13. und endet am 22. August, dort teilen international erfolgreiche Keramik-Künstler ihre Erfahrungen mit den Kursteilnehmern. Speziell an Frauen richtet sich der Kurs „Perfekt schminken – jeder kann schön sein“, ein Angebot der VHS-Hohenems.

Whiskey und mehr

Für einen geschmacklichen Höhepunkt sorgt der Kurs „Whiskey und mehr“ im Junker-Jonas-Schlössle in Götzis, der sich dem männlichsten aller Getränke widmet. Götzis versteht sich aber auch als Zentrum des Zweiten Bildungswegs und der Erwachsenenbildung: „Europaweit gibt es zehn bis 15 Prozent funktionale Analphabeten, dort setzen wir mit Basiskursen für Lesen, Schreiben und Rechnen an“, sagt Fischnaller. Einen besonderen Erfolg konnte die VHS-Bregenz vermelden. Dort ist es gelungen, das Zertifikat „Recognized for excellence“ mit vier Sternen zu erreichen. „Damit konnten wir unser Ergebnis von drei Sternen in 2006 noch weiter verbessern“, sagt Wolfgang Türtscher, Direktor der VHS-Bregenz. Inhaltliche Schwerpunkte wurden vor allem im Bereich Erziehung gesetzt. Der größte Bildungsträger des Landes Vorarlberg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück. Die Zahl der Besucher konnte auf 26.150 Personen gesteigert werden, auch die Zahl der Veranstaltungen stieg auf 2300.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Es gibt fast nichts, was es nicht gibt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen