Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erster Alpabtrieb aus dem Firstgebiet

Das Ende des Alpsommers wurde beim ersten Alpabtrieb am Samstag eingeläutet.
Das Ende des Alpsommers wurde beim ersten Alpabtrieb am Samstag eingeläutet. ©edithhaemmerle
Älper und Vieh kehrten am Samstag von den Dornbirner Alpen zurück.
Erster Alpabtrieb aus dem Firstgebiet

Dornbirn (EH) Die Alpsaison ist wieder zu Ende. Nach einem langen Fußmarsch kehrten Älpler und Vieh von den Alpen über’s Ebnit zurück. Der Alpabtrieb ist jedes Jahr ein besonderes Ereignis, so säumten wieder zahlreiche Besucher, darunter viele Kinder, die Straße Richtung Gütle. Den Auftakt machte die Hirtenfamilie Amann, die unter viel Applaus mit rund 90 Stück Alpvieh von Obersehren eintraf. Beate und Bernd Amann verbrachten zwölf Wochen auf der Alpe. Nach dem letztjährigen heißen Sommer war es heuer eine erfolgreiche Alpsaison, gibt sich das Hirtenpaar äußerst zufrieden. So zeigte sich auch das Wetter bei der Heimkehr von der besten Seite. Allerdings kamen die Kühe unbekränzt ins Tal, das lässt darauf schließen, dass die Saison nicht unfallfrei verlaufen ist.

Optimaler Alpsommer

Ebenso berichtete die Hirtenfamilie Schmuck nach einem nassen Beginn von einem optimalen Alpsommer, als sie mit 43 Tieren von Illgenwald zurückkehrte. „Es war schön, aber nach 95 Tagen auf der Alpe kommt man gerne wieder zurück“, lacht eine glückliche Hirtin bei der Heimkehr. Auf Ilgenwald verbringen Doris und Christian Schmuck mit ihren Söhnen Jakob und Kilian bereits den zehnten Sommer. Außerdem vergrößerten heuer Oma Silvia und Gota Sabine die Familie auf der Alpe. Pünktlich um 15.30 Uhr traf die Truppe von der Alpe Jägerswald, auf 1219 m gelegen, nach über drei Stunden Fußmarsch mit 50 Stück Vieh im Tal ein. Werner Eibl, der Hirte von Jägerswald, konnte von einer unfallfreien Saison berichten, so kehrte sein Vieh bekränzt von der Sommerfrische zurück. Den Abschluss des ersten großen Alpabtriebs machte die Alpe Valors. Nachdem auch die Verteilung des Alpviehs an die Besitzer erfolgte, stand einem gemütlichen Ausklang im Festzelt beim Campingplatz nichts mehr im Wege.

Weitere Termine

Der zweite große Alpabtrieb, traditionsgemäß mit Unterhaltung der „Hatler Musig“, folgt bereits am kommenden Samstag, 17. September. Älpler und Vieh kehren von den Alpen Gschwend, Altenhof und Obermörzel zurück. Das Vieh von der größten Alpe, dem „Wöster“, kommt voraussichtlich am Samstag, 24. Semptember, von der Voralpe Hasengerach herunter.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Erster Alpabtrieb aus dem Firstgebiet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen