Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erste Vorsichtsmaßnahmen gesetzt

Bregenz - Laut Vorwarnung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Innsbruck wird Vorarlberg in der Nacht von Donnerstag, 18. Jänner auf Freitag, 19. Jänner, von einem Sturm namens "Jürgen" heimgesucht.

Die Experten prognostizieren Sturmböen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h. In Vorarlberg wurden bereits erste Vorsichtsmaßnahmen gesetzt, informiert Landeshauptmann Herbert Sausgruber.

Die Katastrophenbehörden – Bezirkshauptmannschaften, Gemeinden und die Einsatzkräfte – wurden über die vorliegende Sturmwarnung in Kenntnis gesetzt. “Zudem”, so Landeshauptmann Sausgruber, “werden die Infrastrukturunternehmen wie Stromversorger, Straßenbauverwaltungen, Eisenbahn sowie die Seilbahnwirtschaft informiert”. Auch der Katastrophen-Krisenstab auf Landesebene steht in Bereitschaft, so Sausgruber.

Heftige Sturmböen, wenig Niederschlag

Morgen Donnerstag zieht bei stürmischem Westwind eine Warmfront durch, am Freitag folgt bei anhaltend starkem, allmählich Richtung Nord drehenden Wind eine Kaltfront. Die Niederschläge sind mit prognostizierten 20 bis 40 Millimetern relativ gering, “aber die Sturmstärken im Gebirge können mit bis zu 150 km/h sehr intensiv sein”, informiert der Landeshauptmann, “und daher ist eine gewisse Vorsorge notwendig.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erste Vorsichtsmaßnahmen gesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen