Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erste Sommerhälfte mit kräftigem Plus

Zufriedene Gesichter in der Bregenzerwälder Tourismus-branche. In der ersten Sommerhälfte wurden knapp 350.000 Nächtigungen verbucht. Dies ist ein Plus von 21.829.

Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 21.829 Nächtigungen (+ 6,7 Prozent). „Die Nächtigungszahlen im Bregenzerwald entwickeln sich sehr erfreulich – im Frühjahr (Mai/Juni) wurde ein Nächtigungsplus von 11,7 Prozent erzielt“, freut sich Herlinde Moosbrugger, Geschäftsführerin der Bregenzerwald Tourismus GmbH. „Auch trafen die Befürchtungen eines starken Rückgangs im Juli nicht ein, wir konnten gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus von einem Prozent erzielen“, so Moosbrugger weiter. Dies bedeutet kumuliert für Mai bis Juli ein Plus von 21.829 Nächtigungen.

Auch die Entwicklung der Nächtigungsziffer nach der regionalen Herkunft der Gäste zeigt eine positive Entwicklung bei den wichtigsten Herkunftsländern (Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande). Moosbrugger führt das positive Ergebnis auf die konsequente Angebotsentwicklung in den verschiedenen Bereichen, verlässliche Kooperationen, die regionale Zusammenarbeit, die gezielten Marketingmaßnahmen und das sehr gute Preis-Leistungsverhältnis im Bregenzerwald zurück.

Mit 43.400 Nächtigungen von Mai bis Juli führt Au die Nächtigungsliste an. Monika Albrecht, Tourimusbüroleiterin in Au, sieht einen der Hautgründe für das erfreuliche Ergebnis darin, dass die Bregenzerwald-Card anfängt, richtig zu greifen. „Auffallend ist, dass vermehrt Urlauber, die bisher nur in den Wintermonaten bei uns urlaubten, nun den Bregenzerwald auch im Sommer als Urlaubsziel wählen“ so Albrecht. An zweiter Stelle liegt mit 37.400 Nächtigungen Mellau, gefolgt von Schoppernau mit 35.300 und Bezau mit 34.300 Nächtigungen. Während die Gemeinden Au, Schoppernau und Bezau jeweils um rund sechs Prozent und Damüls um neun Prozent zulegen konnten, büßte Mellau gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent an Nächtigungen ein.

Der Mellauer Bürgermeister und Tourismusobmann Hans Dorner sieht den Grund für den Nächtigungsrückgang im Wegfall eines Ferienhausanbieters. Ansonsten zeigt er sich mit der Nächtigungsentwicklung grundsätzlich zufrieden. „Für den Winter hoffen wir mit der neuen Attraktion im Skigebiet, der 6-er Sesselbahn Suttis, neue Gäste gewinnen zu können“ so der Tourismuschef weiters.

Ein kräftiges Plus fuhren auch die Bregenzerwälder Seilbahnunternehmen ein. Anton Fink von den Bergbahnen Mellau kann mit über 26.000 Fahrten ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr melden. Diedamskopfbahn-Geschäftsführer Klaus Nußbaumer kann sogar mit einem Plus von 17,5 Prozent aufwarten. „Von Mai bis Ende Juli beförderten wir über 40.000 Gäste auf das Diedamsplateau.“ Nicht nur per Seilbahn werden die Berge erkundet. Einen Boom erleben auch die zahlreichen Berghütten im ganzen Land. „Seit Saisonstart Ende Mai ist unser Matratzenlager bis auf den letzten Platz ausgebucht“, freut sich Peter Jochum von der Widdersteinhütte über den Jahrhundertsommer.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erste Sommerhälfte mit kräftigem Plus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.