Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erste Line-Dance Boygroup in Vorarlberg

Dornbirn - Seit Jänner 2009 revolutionieren sieben Männer mit Cowboyhut und Karohemd die Line-Dance-Szene im Ländle. Die Rede ist von "Flying Horses Boygroup". VOL Live sprach mit Jürgen Ringel, Tänzer bei der Boygroup.
Die "Flying Horses Boygroup"
Jürgen Ringel im VOL Live-Gespräch
Impressionen der Line-Dancer

Was zuerst aus einer Bierlaune heraus überlegt wurde, erfreut heute viele Zuschauer und die Tänzer selbst natürlich auch. Die Rede ist von der Flying Horses Boygroup. „Wir könnten doch anlässlich eines Geburtstages einen Line-Dance einstudieren“, erinnert sich Ringel an den Ursprung. Und schon war die Idee zur ersten männlichen Line-Dance-Gruppe im Ländle geboren.

„Es war sofort Begeisterung vorhanden und uns allen war sehr schnell klar, diese Gruppe wird nicht nur diesen einen Auftritt bestreiten.“, erzählt Ringel. Heute beherrschen die Herren 35 Tänze und bewegen sich sowohl auf Country-Musik als auch zu Rock und Pop. „Dennoch“, betont Ringel, „steht bei uns vor allem der Spaß im Vordergrund“. Daher wird nicht nur im Training viel gelacht. Die Zusammengehörigkeit und die Freude am gemeinsamen Hobby ist den Tänzern deutlich anzumerken.

Für den Line-Dance benötigt man nicht unbedingt einen Partner. Vielmehr geht es darum, gemeinsam einstudierte Tanzschritte in der Gruppe so synchron wie möglich zu tanzen.

Die Boygroup ist übrigens ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern.

VOL Live sprach mit Jürgen Ringel

Impressionen der Line-Dancer

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Erste Line-Dance Boygroup in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen