Erneut Corona-Proteste am Wochenende

Erneut Corona-Proteste am Wochenende
Erneut Corona-Proteste am Wochenende ©APA/FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUMMAYR
Auch am kommenden Wochenende werden die Gegner der Corona-Maßnahmen wieder zu Protesten ausrücken. In Wien sind für Samstag größere Kundgebungen unter anderem am Maria-Theresien-Platz und am Heldenplatz geplant, um 15 Uhr ziehen die Demonstranten dann über den Ring. Mehrere tausend Teilnehmer erwartet die Polizei am Sonntag in Innsbruck, wo auch die FPÖ-Spitze aufmarschieren wird.

Neben Parteichef Herbert Kickl und Generalsekretär Michael Schnedlitz werden die blauen Landesobleute aus Tirol und Salzburg, Markus Abwerzger und Marlene Svazek, mit Redebeiträgen in der Tiroler Landeshauptstadt dabei sein. Veranstaltet wird die Demonstration in Innsbruck vom "Team Tirol", das auch mit der Teilnahme von MFG-Bundesgeschäftsführer Gerhard Pöttler um Demo-Mitstreiter wirbt. Gestartet wird um 13 Uhr am Landhausplatz, anschließend soll sich der Demonstrationszug durch die Stadt bewegen. In etwa 250 Polizistinnen und Polizisten werden vor Ort sein, hieß es zur APA.

Für denselben Tag wurde zudem eine Antifaschismus-Demonstration angemeldet, bei der Polizei wollte man hier aber nicht von einer "Gegendemo" reden. Es werde derzeit noch abgeklärt, wann und auf welchen Wegen sich die beiden Demonstrationen durch Innsbruck bewegen werden, hieß es.

In der Bundeshauptstadt gehen die Kundgebungen bereits am Samstag über die Bühne. Für diesen Tag sind laut Landespolizeidirektion insgesamt 20 Versammlungen rechtmäßig angezeigt, einige davon richten sich gegen die Covid-Maßnahmen. Den Versammlungsanzeigern zufolge werden mehrere tausend Teilnehmer bei diesen Kundgebungen erwartet. Daher rechnet die Polizei mit temporären Verkehrsbehinderungen in der Wiener Innenstadt. Im Einsatz stehen über 1.000 Beamte, darunter auch Polizisten aus anderen Bundesländern.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Erneut Corona-Proteste am Wochenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen