Ernährungs-Guru lässt aufhorchen

Luden zum "Seminar Wohlbefinden": v.l. Erika Poth-Schmidt, Veranstalterin Sabine Tschütscher, Rita Reymendt, Heike Müller, Alexandra Lässer und Ernährungstrainer Stefan Poth
Luden zum "Seminar Wohlbefinden": v.l. Erika Poth-Schmidt, Veranstalterin Sabine Tschütscher, Rita Reymendt, Heike Müller, Alexandra Lässer und Ernährungstrainer Stefan Poth ©Monika Kathan
Bilder "Seminar Wohlbefinden" im Hotel Montfort

“Seminar Wohlbefinden” ermöglichte tiefe Einblicke und neue Erkenntnisse in Sachen Gesundheit und Ernährung.

Feldkirch. Mittelpunkt dieses Seminares im Hotel Montfort waren Körper, Gesundheit, Wohlbefinden und damit untrennbar verbunden eine für den Menschen artgerechte Ernährung, wie sich der deutsche Ernährungstrainer Stefan Poth ausdrückte.

Gewonnen werden konnte der Referent von der Veranstalterin dieses Seminares Sabine Tschütscher, selbständig im Bereich Wellness & Gesundheit tätig, mit Team Heike Müller, Alexandra Lässer, Rita Reymendt und Markus Schneider.
Poth ist im deutschsprachigen Raum gern gebuchter und anerkannter LOGI Ernährungstrainer nach Prof. Dr. Worm und Lehrer für Ernährung (BSA).

Poth informierte umfassend, wie mit kleinen Veränderungen im Ernährungsbereich riesige Wirkung erzielt werden könne für ein gesundes Leben … und zwar auf natürliche Weise.
Der Körper brauche 91 lebensnotwendige Nährstoffe. Fehle nur eines davon, werde der Mensch krank. Nicht alle dieser Nährstoffe kann der Körper selber produzieren und muss daher über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Viele wertvolle Tipps nahmen die Zuhörer mit auf den Weg. Teilweise ließen die Informationen aufhorchen und stellten bisherige Ernährungstheorien auf den Kopf:

Zum Beispiel dass Bluthochdruck durch Calcium-Mangel entstehe und nicht durch zu viele Salze und Fette.

Nicht Fette seien das Problem für ein gesundes Wohlbefinden, sondern Zucker, der sich natürlich auch in Kohlenhydraten versteckt. Und Krebszellen ernähren sich angeblich ausschließlich von Zucker.

Alle gehärteten Fette in Margarinen seien schädlich. Poth rät dringend, “normale” Butter zu sich zu nehmen. Alle Transfettsäuren in Margarinen seien hochgradig krebserregend.

Die derzeitige Todesursache Nummer fünf, Alzheimer, bezeichnet Poth als “hausgemacht”, da aus Cholesterinmangel resultierend.

Der menschliche Körper sei nicht für eine Kuhmilchverdauung ausgerichtet, da das enthaltene Casein sich wie ein Superkleber um die Darmzotten lege. Käse sei nichts anderes als verweste Milch.

Von der Banane rät Poth, die Finger komplett zu lassen. Eine Banane beinhalte lediglich den Zuckergehalt von elf Würfelzuckern und Restfeuchtigkeit. Gesundes sei hier nicht mehr enthalten, da die Bananen mit so großen Mengen Pestiziden behandelt werde, dass tausende der auf den Plantagen arbeitenden Kinder (!) in den Herkunftsländern an Krebs sterbe.

Für ein gesundes Wohlbefinden rät Stefan Poth zu einer Ernährung mit viel Eiweiß, vielen Fetten und wenigen bis keinen Kohlenhydraten.

Ernährung:
Oft: Obst und stärkefreies Gemüse, zubereitet mit gesundem Öl.
Häufig: Eier, mageres Fleisch, Fisch, Nüsse, Hülsenfrüchte, (Milchprodukte mit Vorbehalt)
Wenig: Vollkornprodukte, Kartoffeln, Nudeln, Reis
Selten: Verarbeitetes Getreide (Weißmehl), Süßigkeiten

Ernährungstechnisch sündigen sollte man vor allem abends nicht.

Der Vortragende erwähnte die besondere Heilwirkung Aloe Vera, welches unter anderem beispielsweise Heuschnupfen komplett heilen könne, was kein einziges Medikament schaffe.

Bei Schlafstörungen empfiehlt der Ernährungsexperte 300 mg Magnesium drei Stunden vor dem Schlafen, anstelle von Medikamenten, einzunehmen, um wie ein Baby zu schlafen.

Veranstalterin Sabine Tschütscher bedankte sich bei dem Referenten Stefan Poth und den Zuhörern und lud anschließend zum gesunden und dennoch überaus mundendem Mittagsbuffet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Ernährungs-Guru lässt aufhorchen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen