Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erinnerungen als literarischer Schatz

Bei einer Lesung im Pflegeheim Höchsterstraße stellten die Schüler des BG Dornbirn ihr Buch „Alte Schätze“ vor.
Bei einer Lesung im Pflegeheim Höchsterstraße stellten die Schüler des BG Dornbirn ihr Buch „Alte Schätze“ vor. ©Schule
Schüler des BG Dornbirn haben ihr Buch „Alte Schätze – Lebensgeschichten aus Vorarlberg“ präsentiert.
Lesung "Alte Schätze"

Dornbirn. „Meine Kindheit war sehr einfach, so gut wie heute hatten wir es damals nicht. Man hatte nicht so viele Sachen zur Verfügung und man musste immer sparen. Zu essen gab es meistens nur Butterborte, Wurst und Knödel von der Mama“, erzählt Rosa Weissensteiner. Die heute 93-jährige wuchs mit ihren Geschwistern in Brixen/Südtirol auf. Wie das damals war mit Südtirol und dem sogenannten „Hitler-Mussolini-Abkommen“, erzählte die Seniorin einer Schülerin des BG Dornbirn im Rahmen eines Schulprojektes.

Alte Schätze bewahren

Den Schwerpunkt „Alte Menschen“ haben sich die Siebtklässler des Moduls „Sozialkompetenz“ selbst ausgesucht. Mit dem Hintergrund, dass alte Menschen eine große Bereicherung für die heutige Gesellschaft sind, wollten sie sich bewusst Zeit für ältere Menschen nehmen, ihnen zuhören und mehr über ihre Lebensgeschichten erfahren. Dazu haben sie Senioren in ihrer Verwandtschaft interviewt, aber auch Bewohner des Pflegeheims Höchsterstraße besucht. Die Geschichten, Lebenserfahrungen und Weisheiten der älteren Generation haben die Jugendlichen aufgeschrieben und unter dem Titel „Alte Schätze – Lebensgeschichten aus Vorarlberg“ in einem Buch zusammengefasst.

In dem Buch nehmen Menschen wie Frau Weissensteiner die Leser mit auf eine Reise durch ihr Leben, sie erzählen von entbehrungsreichen Kindheiten und Erinnerungen an eine Zeit der Geborgenheit, von Krieg, Umsiedlung, Schule, Ausbildung, Beruf und Familie. Aber auch von der großen Liebe, von überstandenen Abenteuern und lustigen Erlebnissen. Oft beneiden die älteren Menschen die heutigen Jugendlichen um ihre Freiheiten und Möglichkeiten. Viele geben den Gymnasiasten auch Tipps mit auf den Weg, so wie Frau Scheer: „Genieß die Jugend, geh tanzen, sei fröhlich und erwisch den richtigen Mann. Außerdem ist es zu jeder Zeit schön, wenn man es sich schön macht!“ 

Lesung im Pflegeheim

Ihr Buch haben die Schüler vor kurzem bei einer Lesung im Pflegeheim Höchsterstraße vorgestellt. Zwischen den Lebensgeschichten aus Vorarlberg gab es ein musikalisches Rahmenprogramm mit Querflöte, Gitarre und Gesang. Außerdem hatten die Schüler ein Kuchenbuffet mit feinen Mehlspeisen hergerichtet und überreichten den Pflegekräften selbst gebackene Sacher-Schokoherzen als Zeichen der Wertschätzung für ihren unermüdlichen Einsatz im Pflegealltag. „Die Schüler haben ein wenig Abwechslung in den Alltag der Heimbewohner gebracht und ihre Sache wirklich sehr gut gemacht“, zeigte sich Wohnbereichsleiterin Aloisia Meixner beeindruckt. Auch die Schüler selber haben vom Generationenaustausch profitiert und neue Erkenntnisse gewonnen. „Dieses Projekt hat mich dazu motiviert, die heutigen Möglichkeiten, egal ob in der Bildung oder Freizeit, zu nutzen und meinen Weg selbst zu finden“, so eine Schülerin.

Das Buch „Alte Schätze – Lebensgeschichten aus Vorarlberg“ wurde mithilfe des „EureProjekte“ Förderprogramms finanziert und mit der Unterstützung von Professorin Erika Schuster und der Leiterin der Stadtbücherei Dornbirn Ulrike Unterthurner umgesetzt.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Erinnerungen als literarischer Schatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen